ArchivDeutsches Ärzteblatt27/2010Follikuläres Lymphom: Erhaltungstherapie mit Rituximab verzögert Progress

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Follikuläres Lymphom: Erhaltungstherapie mit Rituximab verzögert Progress

Dtsch Arztebl 2010; 107(27): A-1356 / B-1199 / C-1179

Gulden, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Anti-CD20-Antikörper Rituximab gilt in Kombination mit einer Chemotherapie als Standard-Induktionstherapie beim unbehandelten follikulären Lymphom (FL) und beim Rezidiv. Ob sich die Prognose der Patienten durch eine Erhaltungstherapie mit Rituximab weiter verbessert, wird derzeit geprüft; für eine Phase-III-Studie der European Organization for Research and Treatment of Cancer (EORTC 20981) gibt es nun Sechsjahresdaten (1).

465 Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem FL hatten randomisiert sechs Zyklen CHOP (Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin, Prednison) allein oder in Kombination mit Rituximab (375 mg/m2 einmal pro Zyklus) erhalten. 334 Patienten, die komplett oder partiell angesprochen hatten, wurden erneut randomisiert, um für weitere zwei Jahre entweder nur beobachtet zu werden oder alle drei Monate Rituximab in der gleichen Dosierung zu bekommen.

Nach median sechs Jahren zeigte sich fast eine Verdreifachung der progressionsfreien Überlebenszeit unter der Antikörper-Erhaltungstherapie (median 3,7 versus 1,3 Jahre; p < 0,0001; Hazard Ratio 0,55). Die Überlebensraten nach fünf Jahren Rituximab-Erhaltungstherapie waren mit 74 Prozent höher als ohne (64 Prozent); dass dieser Unterschied statistisch nicht ganz signifikant war (p = 0,07), beruht möglicherweise darauf, dass mehr als doppelt so viele Patienten in der Kontrollgruppe nach Progress eine Salvagetherapie mit Rituximab erhalten hatten.

Fazit: Die Daten bestätigen den Nutzen einer Erhaltungstherapie mit Rituximab bei rezidiviertem/refraktärem FL. Eine Verlängerung des Gesamtüberlebens wurde in dieser Studie zwar nicht belegt, allerdings in einer vor kurzem publizierten Metaanalyse (2). „Die Erhaltungstherapie mit Rituximab über zwei Jahre ist Standard beim rezidivierten FL“, sagt Prof. Dr. med. Martin Dreyling (München). Zur Primärtherapie des FL wurden bei der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (Chicago) die Daten der PRIMA-Studie mit mehr als 1 200 Patienten präsentiert, in der das Rezidivrisiko nach zwei Jahren Rituximab-Erhaltungstherapie um beinahe die Hälfte reduziert wurde (3). Offen sind allerdings die optimale Medikamentendosis und die optimale Dauer der Therapie. Die deutsche Studiengruppe „Niedrig maligne Lymphome“ plant laut Dreyling eine Pilotstudie zur Rituximab-Erhaltung in Abhängigkeit von der minimalen Resterkrankung. Josef Gulden

1.
Van Oers MHJ et al.: Rituximab maintenance treatment of relapsed/resistant follicular non-Hodgkin’s lymphoma: Long-term outcome of the EORTC 20981 phase III randomized Intergroup study. J Clin Oncol 2010; 28: 2853–8. MEDLINE
2.
Vidal L et al.: Rituximab maintenance for the treatment of patients with follicular lymphoma: systematic review and meta-analysis of randomized trials. J Natl Cancer Inst 2009; 101: 248–55. MEDLINE
3.
Salles GA et al.: Rituximab maintenance for 2 years in patients with untreated high tumor burden follicular lymphoma after response to immunochemotherapy. ASCO, Chicago, Juni 2010, Abstract #8004.
1. Van Oers MHJ et al.: Rituximab maintenance treatment of relapsed/resistant follicular non-Hodgkin’s lymphoma: Long-term outcome of the EORTC 20981 phase III randomized Intergroup study. J Clin Oncol 2010; 28: 2853–8. MEDLINE
2. Vidal L et al.: Rituximab maintenance for the treatment of patients with follicular lymphoma: systematic review and meta-analysis of randomized trials. J Natl Cancer Inst 2009; 101: 248–55. MEDLINE
3. Salles GA et al.: Rituximab maintenance for 2 years in patients with untreated high tumor burden follicular lymphoma after response to immunochemotherapy. ASCO, Chicago, Juni 2010, Abstract #8004.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema