ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2010Leserreise des Deutschen Ärzteblattes: Perle im Mittelmeer

LESERREISE

Leserreise des Deutschen Ärzteblattes: Perle im Mittelmeer

Dtsch Arztebl 2010; 107(28-29): A-1413 / B-1250 / C-1230

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Mondial Tours
Foto: Mondial Tours

Abwechslungsreiche Tage auf Sardinien

Sardinien hat eine lange Belagerungsgeschichte. Die Siedler hinterließen auf der gesamten Insel ihre Spuren. Das Kernland „Barbagia“ mit seinen Bergen, Schluchten und Höhlen war Zufluchtsstätte für Sarden. Von der katalanischen Epoche ist das Seebad Alghero an der Westküste geprägt, und im Norden werden Sandbuchten von Gebirgsketten überragt.

Anzeige

Reiseverlauf

1. Tag: Flug von Deutschland oder Zürich nach Olbia. Weiterfahrt zum Hotel und Abendessen.

2. Tag: Ausflug mit dem Fährboot zur Insel La Maddalena, der Hauptinsel des Maddalena-Archipels. Fakultativ besteht die Möglichkeit eines Besuchs des Garibaldi-Museums auf der Nachbarinsel Caprera. Fahrt entlang der Costa Smeralda zum Ort Porto Cervo. Abends Rückkehr ins Hotel und Abendessen.

3. Tag: Besichtigung der Abteikirche Santissima Trinita di Saccargia, eine kleine romantische Kirche in der Nähe von Sassari. Weiterfahrt zum Seebad Alghero. Mit dem Ausflugsboot geht es zu den Neptunsgrotten westlich der Stadt Alghero am Capo Caccia. Anschließend Rückfahrt ins Hotel und Abendessen.

4. Tag: Am Morgen beginnt die Fahrt nach Nuoro, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, wo das wichtigste Völkerkunde-Museum Sardiniens besichtigt werden kann. Durch das Gennargentu-Massiv gelangt man zur „Supramonte“, eine Landschaft mit Höhlen und Schluchten. Mittagspause im Gebirgsort Orgosolo. Rückkehr ins Hotel am Spätnachmittag, Abendessen.

5. Tag: Fakultativ: Fahrt nach Arzachena und Besichtigung des „Tombe dei Giganti“, aufeinandergetürmte Megalithen aus der vorchristlichen Nuraghenepoche, und der Nuraghe Albuicio. Anschließend geht es durch die Region Gallura mit einem Bummel durch Tempio Pausania, eine Kleinstadt mit Bischofssitz. Mittagessen auf einem Bauernhof. Abendessen im Hotel.

6. Tag: Möglichkeit zum Ausflug nach Korsika. Fahrt entlang der Nordspitze Sardiniens und Übersetzen mit der Fähre in die Hafenstadt Bonifacio mit Besichtigung. Anschließend Minikreuzfahrt mit einem Motorboot (wetterabhängig). Anschließend Freizeit. Abendessen im Hotel.

7. Tag: Fahrt nach Santa Teresa di Gallura, dem nördlichsten Ort Sardiniens. Die Ausläufer der Gallura-Berge reichen bis zur zerklüfteten Küste mit ihren Stränden und Klippen. Capo Testa, das nördliche Kap, liegt in unmittelbarer Nähe. Entlang der Küste geht es weiter nach Castelsardo – eine Festung mit Blick auf den Golfo dell’Asinara. Bummel durch die Altstadt. Abendessen im Hotel.

8. Tag: Bustransfer zum Flughafen und Rückflug.

Wichtige Informationen

Reisedaten

18. bis 25. September 2010

Reisepreis pro Peron

ab 1 195 Euro, Einzelzimmerzuschlag 175 Euro

Leistungen

  • Flug von Hamburg, Berlin, Hannover, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart, München oder Zürich nach Olbia und zurück
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren
  • Transfer Flughafen – Hotel – Flughafen
  • Sieben Übernachtungen mit Halbpension im 4-Sterne-Hotel in Baia Sardinia (zum Beispiel „Punta Est“, „Cormorano“ oder „Clubhotel“) in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche, WC und Klimaanlage
  • Ausflug Isola Maddalena und Costa Smeralda
  • Ausflug Westküste und Alghero
  • Ausflug Capo Testa, Castelsardo
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Insolvenzversicherung

Zusätzlich buchbar

  • Ausflug „Barbarenland“ inklusive Mittagessen: 60 Euro
  • Ausflug Gallura inklusive Mittagessen: 60 Euro
  • Ausflug Korsika inklusive Schiffsfahrten: 110 Euro
  • Sonderpreis bei Buchung aller Ausflüge: 205 Euro; Mindestteilnehmerzahl: zehn Personen

Veranstalter

Mondial Tours MT SA, Locarno/Schweiz

Programm: Deutscher Ärzte-Verlag GmbH – Leserservice –, Dieselstraße 2, 50859 Köln, Telefon: 02234 7011-289, Fax: 02234 7011-6289

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema