MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Juvenile idiopathische Arthritis: Nicht weniger Rückfälle bei längerer Therapie

Dtsch Arztebl 2010; 107(31-32): A-1519 / B-1349 / C-1329

Heinzl, Susanne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Bei Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) konnte durch neue Therapiemöglichkeiten die Remissionsrate verbessert werden. Nun wurde in einer offenen multizentrischen Studie der Frage nachgegangen, ob eine längere Weiterbehandlung von Patienten in Remission die Rückfallrate verringert.

Bei den JIA-Patienten in Remission ist bei der Entscheidung über die Weiterbehandlung das Risiko eines Rückfalls gegen mögliche unerwünschte Wirkungen der Behandlung abzuwägen. In einer prospektiven offenen multizentrischen randomisierten Studie wurde deshalb untersucht, wie sich eine sechs- oder eine zwölfmonatige Behandlung mit Methotrexat auf die Rückfallrate auswirkt und ob Biomarker gefunden werden, mit denen besonders rückfallgefährdete Patienten identifiziert werden können. Randomisiert wurden 364 Patienten (Durchschnittsalter 11,0 Jahre) mit JIA in 61 Zentren in 29 Ländern nach Eintritt der Remission für sechs Monate (Gruppe 1, n = 183) oder für zwölf Monate (Gruppe 2, n = 181) mit Methotrexat weiterbehandelt. Am Ende der Behandlung wurden MRP(myeloid-related protein)-8 und -14 als Indikatoren für eine subklinische Aktivität der Erkrankung bestimmt.

Bei 56,7 Prozent der Patienten in Gruppe 1 und bei 55,6 Prozent der Patienten in Gruppe 2 kam es innerhalb von zwei Jahren nach Einschluss in die Studie zu einem Rückfall, das mediane rückfallfreie Intervall betrug 21 Monate in Gruppe 1 und 23 Monate in Gruppe 2. Von den 297 Patienten, die die Therapie in Remission beendeten, erlitten 39,6 Prozent aus Gruppe 1 und 39 Prozent aus Gruppe 2 innerhalb der nächsten zwölf Monate einen Rückfall.

Bei Patienten in Remission mit MRP-8/14-Spiegeln ≥ 690 ng/ml bei Ende der Therapie war das Risiko für einen Rückfall signifikant höher. Je höher die MRP-8/14-Spiegel waren, desto früher trat der Rückfall auf.

Fazit: Bei JIA-Patienten in Remission wurde die Rückfallrate durch das Absetzen von Methotrexat nach zwölf Monaten im Vergleich zum Absetzen nach sechs Monaten nicht verändert. Mit MRP-8/14 steht nun möglicherweise ein Marker zu Verfügung, mit dessen Hilfe ein erhöhtes Rückfallrisiko nach Absetzen von Methotrexat erkannt werden kann. Dr. rer. nat. Susanne Heinzl

Föll D et al.: Methotrexate withdrawal at 6 vs 12 months in juvenile idiopathic arthritis in remission. JAMA 2010; 303: 1266–73.

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige