ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2010Axel Haverich: Neuer Präsident der Gesellschaft für Chirurgie

PERSONALIEN

Axel Haverich: Neuer Präsident der Gesellschaft für Chirurgie

Dtsch Arztebl 2010; 107(31-32): A-1525 / B-1355 / C-1335

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Axel Haverich. Foto: DGCH
Axel Haverich. Foto: DGCH

Prof. Dr. med. Dr. h. c. Axel Haverich (57) ist neuer Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH). Der Direktor der Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) löst turnusgemäß Prof. Dr. med. Reiner Gradinger, München, ab.

In seiner Amtszeit will Haverich unter anderem grundsätzliche Fragen zur ärztlichen Arbeit in den Fokus stellen. „Unser ureigenster Anspruch ärztlichen Handelns – nämlich Patienten zu heilen – ist vielfach hinter Diskussionen um Fallpauschalen und Kosten getreten“, erklärt Haverich. Entsprechend soll die kommende DGCH-Jahrestagung unter dem Motto „Chirurgie 2011 – Heilen zwischen Ratio und Humanität“ stehen.

Anzeige

Der Kongress soll zwar – wie gewohnt – innovative Ansätze aus allen Bereichen der Chirurgie thematisieren, aus der Sicht des neuen DGCH-Präsidenten ist es aber auch wichtig, dass Fragen der Humanität zur Sprache kommen. „Etwa wann es unter dem Aspekt der Menschlichkeit angezeigt ist, nicht zu operieren“, sagt Haverich. Dies könne zum Beispiel angesichts des Alters oder der Indikation gegeben sein. Darüber hinaus solle über drohende Therapiebegrenzungen aus Kostengründen diskutiert werden.

Haverich studierte in Hannover und absolvierte auch seine chirurgische Weiterbildung dort. 1993 folgte er dem Ruf auf eine C-4-Professur an die Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Im Jahr 1996 kehrte er nach Hannover zurück und übernahm an der MHH den Lehrstuhl. Birgit Hibbeler

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema