ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2010Medien: Grobe Manipulation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Erscheinen des Artikels „Nicht ohne Risiko“ begrüße ich sehr, das Geschriebene deckt sich in allen Punkten mit meinen Erfahrungen.

Ein Mitarbeiter des Teams von Sandra Maischberger meldete sich 2007 (aufgrund eines von mir geschriebenen Buches über schwer behandelbare Patienten) telefonisch bei mir und wollte wissen, ob ich der Ansicht wäre, dass Depression vielleicht doch nicht eine neue Volkskrankheit wäre, sondern alles etwas aufgebauscht würde und viele Patienten „krank sein wollten“ oder sich in Krankheit flüchten würden. Das Wort „Simulation“ lag in der Luft. Man plane eine Sendung mit dem Titel „Rätsel Depression“. Nach Kundgeben meiner – gegenteiligen – Meinung ließ er mich wissen, ich wäre wohl doch nicht der richtige Kandidat für die Sendung, ob ich denn nicht einen Kollegen nennen könnte. Konnte ich nicht!

Die Sendung ging dann linientreu über die Bühne, eingeladen wurde schließlich der stark an biologischen Krankheitsmodellen orientierte Psychiater Florian Holzboer („Depression ist eine Frage der Moleküle“). Briefe an Frau Maischberger und eine Stellungnahme der Psychotherapeutenkammer blieben unbeantwortet.

Anzeige

Ursula Mayr, Psychologische Psychotherapeutin, 83236 Übersee

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote