ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2010Krankenkassen: Einsparungen in der Verwaltung möglich

AKTUELL

Krankenkassen: Einsparungen in der Verwaltung möglich

PP 9, Ausgabe August 2010, Seite 340

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Verwaltungskosten der Krankenkassen sollen in den Jahren 2011 und 2012 im Vergleich zu diesem Jahr nicht steigen. Das sehen die Sparpläne der Bundesregierung vor, die Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Philipp Rösler (FDP) Anfang Juli präsentiert hatte (dazu „Drei Parteien, ein Defizit“ in diesem Heft).

Einer Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) zufolge ließen sich die Verwaltungskosten sogar noch senken. Durch mehr Effizienz könnten die Kassen jährlich 1,4 Milliarden Euro sparen. Statt derzeit 10,5 Milliarden müsste die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) nach der von der Direktkrankenkasse BIG in Auftrag gegebenen Studie dann nur 9,1 Milliarden Euro für Verwaltung ausgeben.

Mehr Effizienz senkt die Kosten: 1,4 Milliarden Euro könnten die Kassen laut einer Studie einsparen. Foto: Keystone
Mehr Effizienz senkt die Kosten: 1,4 Milliarden Euro könnten die Kassen laut einer Studie einsparen. Foto: Keystone
Anzeige

In der GKV fallen durchschnittlich 150 Euro Verwaltungskosten jährlich pro Versichertem an. Der RWI-Studie zufolge könnten diese Ausgaben um 20 Euro gesenkt werden. Die Studie zeige, dass die Verwaltungskosten einiger Kassen bei gleichem Leistungsniveau viel höher seien als bei anderen, erklärte der RWI-Experte Dr. Boris Augurzky. So ließe sich überprüfen, ob etwa alle Geschäftsstellen gebraucht würden.

Augurzky wies zugleich darauf hin, dass nicht alle Kassen auf so niedrige Verwaltungskosten kommen könnten wie die Internetkasse BIG. Deren Bruttoverwaltungskosten liegen bei 105 Euro pro Versichertem. Viele Kassen hätten erheblich höhere Ausgaben zu finanzieren, beispielsweise weil zu ihren aktiven Mitarbeitern oder auch zu denen im Ruhestand relativ viele Beamte oder beamtenähnlich bezahlte Männer und Frauen zählten. Rie

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema