ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2010Arzneimittel: Pharmaindustrie unterläuft Sparpaket

AKTUELL

Arzneimittel: Pharmaindustrie unterläuft Sparpaket

PP 9, Ausgabe August 2010, Seite 342

afp; Osterloh, Falk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das erst vor gut einem Monat verabschiedete Arzneimittelsparpaket ist nach einem Medienbericht bereits von den Pharmakonzernen unterlaufen worden. Wie das Magazin „Der Spiegel“ berichtet, nutzen die Unternehmen eine von Experten „Preisschaukel“ genannte Gesetzeslücke, um den auf 16 Prozent erhöhten Zwangsrabatt abzumildern. Dem „Spiegel“ zufolge erhöhten die Konzerne Mitte Juli kurzfristig ihre Preise, nur um sie zwei Wochen später wieder abzusenken. Diese jüngsten Preissenkungen könnten sie sich nun auf den Rabatt anrechnen lassen. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium drohte den Firmen mit Konsequenzen, wenn sie die Regelungen zum Preisabschlag unterlaufen.

Um die Zwangsrabatte auszugleichen hatten die Firmen vor wenigen Wochen die Preise erhöht, wie der „Spiegel“ berichtet. Foto: dpa
Um die Zwangsrabatte auszugleichen hatten die Firmen vor wenigen Wochen die Preise erhöht, wie der „Spiegel“ berichtet. Foto: dpa

Der erste Teil des Arzneimittelsparpaketes war am 1. August mit dem „Gesetz zur Änderung krankenversicherungsrechtlicher und anderer Vorschriften“ (GKV-Änderungsgesetz) in Kraft getreten. Demnach steigt der Herstellerabschlag für Arzneimittel ohne Festbetrag von sechs auf 16 Prozent, und es besteht ein Preisstopp für alle Arzneimittel, die von den Kassen bezahlt werden. Die Regelungen gelten bis Ende 2013. Die Bundesregierung erhoffte sich dadurch eine Entlastung der Krankenkassen von etwa 1,15 Milliarden Euro pro Jahr.

Anzeige

Mit dem Gesetz wurde auch der umstrittene Online-Abgleich der Versichertenstammdaten rechtskräftig. Künftig müssen Krankenkassen Online-Dienste anbieten, mit denen Ärzte die Gültigkeit der Versichertendaten überprüfen und die Krankenkassen die Daten auf der elektronischen Gesundheitskarte aktualisieren können. Ärzte und Krankenhäuser sollen die Daten beim ersten Kontakt im Quartal abgleichen. Somit sollen ungültige, verlorene oder als gestohlen gemeldete Karten identifiziert werden. Die Online-Anbindung der Praxis-EDV an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur ist dabei für die Vertragsärzte freiwillig. afp/fos

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
Deutsches Ärzteblatt print

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema