ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2010Statistische Methoden unzulänglich

MEDIZIN: Diskussion

Statistische Methoden unzulänglich

Statistical Methods Are Inadequate

Dtsch Arztebl Int 2010; 107(33): 570; DOI: 10.3238/arztebl.2010.0570b

Vetter, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Dass auch bei der Verabreichung von pharmakologisch wirksamen Medikamenten die Mechanismen, die einer Placebogabe zugrunde liegen, bewusst eingesetzt werden sollten, dem ist zuzustimmen. Dass diese Mechanismen mit wenig Aufwand erzielt werden können, dem ist zu widersprechen. Denn bedingte Reflexe und die Erwartungshaltung des Patienten positiv zu konditionieren, ist ebenso wie eine geeignete persönliche Ausstrahlung des Arztes und die Atmosphäre, in der die Behandlung stattfindet, nicht ohne größeren Aufwand zu erreichen. Ärzte sind hierfür nicht ausgebildet. Es wird ihnen im beruflichen Alltag von Seiten des Medizinsystems auch kaum abgefordert.

Die Placebowirkung wird noch immer viel zu sehr nur dem Phänomen der Verordnung eines „Scheinmedikaments“ zugeordnet. Placebowirkungen im hier angesprochenen Sinn umfassen aber viel mehr. Keine Operation, keine Bestrahlung, keine Medikamentenverordnung, kein Arzt-Patienten-Kontakt, keine Erwartungshaltung von Arzt oder Patient ist frei von Placebo- oder Noceboeffekten, auch wenn dies nicht im Einzelnen statistisch belegt ist, wahrscheinlich auch nicht belegbar sein wird. Denn die Phänomene berühren soziologische, philosophische und sogar spirituelle Fragen, die bekanntermaßen mit statistischen Methoden nur unzulänglich erfassbar sind. Von Medizinern wird das Phänomen der Placebowirkung eher unterschätzt und bis auf die Notwendigkeit der Berücksichtigung in Medikamentenprüfungen nicht selten sogar ignoriert. Die zunehmend auf statistische Wirksamkeitsnachweise orientierte Leitlinienmedizin verbaut eher den Zugang und die Einbeziehung von Placeboeffekten in der täglichen medizinischen Praxis.

DOI: 10.3238/arztebl.2010.0570b

Dr. med. Thomas Vetter

Sächsisches Krankenhaus für Psychiatrie und Neurologie Altscherbitz

Leipziger Straße 59

04435 Schkeuditz

E-Mail: thomas.vetter@skhal.sms.sachsen.de

1.
Breidert M, Hofbauer K: Placebo: Missunderstandings and prejudices [Placebo: Missverständnisse und Vorurteile]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106(46): 751–5. VOLLTEXT
1.Breidert M, Hofbauer K: Placebo: Missunderstandings and prejudices [Placebo: Missverständnisse und Vorurteile]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106(46): 751–5. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige