ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2010HIV-Diagnostik: Normalisierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

. . . Von den Autoren wird zwar auf den hohen Anteil zu spät diagnostizierter HIV-Infektionen hingewiesen, nicht erwähnt wird dagegen die infektions-epidemiologische Brisanz der Situation, wenn die HIV-Neudiagnose erst in fortgeschrittenen Stadien erfolgt. Sie betrifft eben jene „Risikopersonen“, die von ihrer HIV-Infektion nicht wissen, die aber entsprechend ihrem Lebensstil diese auf Partner verbreiten. Die Autoren verweisen auf „ . . . ein Recht auf Nichtwissen“ um die mögliche eigene HIV-Infektion. Damit wird die Entscheidung gegen die Durchführung eines HIV-Tests durch den Patienten erneut propagiert. Dieser Standpunkt spricht gegen alle Erkenntnisse der Infektiologie – und richtet sich gegen die Interessen der Gesellschaft; denn durch die HIV-Infektion wird nicht nur die Gesundheit des betroffenen Individuums, sondern bei weiterer HIV-Übertragung auch die weiterer Menschen gefährdet; vgl. die Entscheidung des BGH/1988, wonach „ . . . die Infektion mit HIV eine Gesundheitsbeschädigung ist“ . . .

Das „Recht auf Nichtwissen“ hat bei Infektionskrankheiten keinen Stellenwert – insbesondere bei einer Pandemie dieser Dimension. Und gerade wegen der Nichtheilungsmöglichkeit, wohl aber mittels medikamentöser Intervention (ART) durch Senkung der HI-Viruslast und damit auch der Infektiosität und dieselbe auf statistischer Basis zu reduzieren, muss die individuelle Kenntnis um die mögliche eigene HIV- Infektion gesundheits- und gesellschaftspolitisch eine maßgebende Richtlinie zu verantwortungsvollem Verhalten werden. Mit der generellen Forderung nach dem „Recht auf Nichtwissen“ gerade bei dieser Infektionskrankheit wird deren Verbreitung befördert . . .

Anzeige

Der AIDS-Ausschuss der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern – dem zwei Unterzeichner dieses Briefes angehören – plädiert seit Jahren für eine „Normalisierung“ der HIV-Infektion, wie die reguläre Gleichstellung mit der HBV- oder HCV-Infektion mit i.w. gleichen Transmissionswegen. Einen Weg zur Normalisierung sehen wir, wie auch die oben genannten Autoren, in der strikten Beachtung sogenannter Indikatorerkrankungen bei arztinitiierter HIV-Testung. Liegt eine solche Erkrankung vor, muss es für den Arzt möglich sein, nach entsprechender Aufklärung, ohne dass der Patient die Opt-out-Regel wählen kann, die notwendigen Untersuchungen durchzuführen . . .

Literatur bei den Verfassern

Dr. med. M. Lafrenz, 18057 Rostock

Prof. Dr. rer. nat. habil. R. H. Dennin, Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene , Universitätsklinikum SH, Campus Lübeck, 23562 Lübeck

Prof. Dr. jur. utr. R. Weber, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, Universität Greifswald, 17489 Greifswald

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote