ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2010Leitfaden: Betriebliche Wiedereingliederung

MEDIEN

Leitfaden: Betriebliche Wiedereingliederung

Dtsch Arztebl 2010; 107(33): A-1579 / B-1407 / C-1387

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Arbeitsunfall, Rückenprobleme, psychische Störungen, schwere Krankheiten wie Herzinfarkt oder Tumorerkrankungen – wenn Beschäftigte durch solche Leiden aus dem Berufsleben gerissen werden, ist die Rückkehr in den Job nach längerer Arbeitsunfähigkeit oft nicht von heute auf morgen machbar. Umso wichtiger ist es, die Leistungsfähigkeit des betroffenen Mitarbeiters richtig einzuschätzen und die Rückkehr in den Beruf durch kompetente Unterstützung eines Betriebsarztes zu begleiten. Der Verband deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) hat jetzt sein Know-how im Leitfaden „Wiedereingliederung“ zusammengestellt: Unternehmer, Personalverantwortliche und Betriebsärzte können so das Wissen direkt in ihrer jeweiligen Firma einsetzen. Die Publikation kann über die VDBW-Geschäftsstelle bestellt werden und steht unter www.vdbw.de/wiedereingliederung zum Download bereit.

Der Leitfaden gibt Personalverantwortlichen und Betriebsärzten Beispiele und Antworten zu wichtigen Aspekten des ganzheitlichen Eingliederungsmanagements: Wer übernimmt in dem Prozess welche Rolle? Was sind die rechtlichen Grundlagen? Wie gestaltet sich die Vernetzung mit außerbetrieblichen Leistungsträgern? Wer zahlt wie lange den Lohn? Wer sind die Ansprechpartner? EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema