ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2010Blutungsstillung bei Unfallopfern: Tranexamsäure reduziert die Sterblichkeit

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Blutungsstillung bei Unfallopfern: Tranexamsäure reduziert die Sterblichkeit

Dtsch Arztebl 2010; 107(33): A-1575 / B-1403 / C-1383

Heinzl, Susanne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Unfälle sind weltweit eine der häufigsten Todesursachen – zu circa einem Drittel durch massive Blutungen, die zum Multiorganversagen beitragen. Lässt sich mit dem kostengünstigen, breit verfügbaren und leicht zu applizierenden Antifibrinolytikum Tranexamsäure die Überlebensrate innerhalb von vier Wochen nach einem Unfall erhöhen? Das war die Fragestellung der CRASH-2-Studie.

Es wurden 20 211 Unfallpatienten an 274 Krankenhäusern in 40 Ländern mit starkem Blutverlust oder mit dem Risiko einer schweren Blutung eingeschlossen. Sie erhielten eine frühe Infusion von 1 g
Tranexamsäure über zehn Minuten, gefolgt von einer Infusion von nochmals 1 g über acht Stunden oder Placebo. Die Behandlung mit Tranexamsäure reduzierte die Gesamtsterblichkeit signifikant (Tabelle), das relative Risiko zu sterben wurde im Vergleich zu Placebo um zehn Prozent verringert. Das relative Risiko zu verbluten wurde signifikant um 15 Prozent gesenkt. In beiden Gruppen wurden die Patienten vergleichbar häufig transfundiert und operiert.

Es wurden keine unerwarteten oder schweren Nebenwirkungen beobachtet, die auf Tranexamsäure zurückzuführen gewesen wären. Nichttödliche Gefäßverschlüsse traten nicht häufiger als bei der Gabe von Placebo auf; die Autoren können allerdings aufgrund der vorliegenden Zahlen auch nicht ausschließen, dass sich das Risiko für Gefäßverschlüsse durch das Antifibrinolytikum erhöhen könnte.

Fazit: Diese große, multizentrische Studie zeigt, dass die frühe Gabe von Tranexamsäure bei Unfallopfern das Todesrisiko durch Verbluten um 15 Prozent verringert. Die Autoren schlagen deshalb vor, Tranexamsäure in die WHO-Liste der essenziellen Arzneimittel aufzunehmen.

Dr. rer. nat. Susanne Heinzl

CRASH-2 trial collaborators. Effects of tranexamic acid on death, vascular occlusive events, and blood transfusion in trauma patients with significant haemorrhage (CRASH-2): a randomised, placebo-controlled trial. Lancet 2010; doi: 10.1016/
S0140-6736(10)60939-7.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema