ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2010Universität zu Köln: Kooperation mit Bayer offenlegen

AKTUELL

Universität zu Köln: Kooperation mit Bayer offenlegen

Gerst, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Universität zu Köln soll den Rahmenvertrag, der eine „privilegierte Partnerschaft“ zwischen ihr und der Bayer Health AG in der Pharmaforschung vorsieht, offenlegen. Dies fordert die Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) in einem offenen Brief an den Rektor der Universität. Die Organisation sieht durch diese Vereinbarung die Unabhängigkeit der öffentlichen Forschung gefährdet und befürchtet deren Subsumierung unter wirtschaftliche Interessen.

Grundsätzlich sei die Kooperation zwischen Universitäten und der Industrie sinnvoll und notwendig, betont die IPPNW in dem Schreiben. Doch müsse die Zusammenarbeit auch im Interesse der öffentlichen Gesundheit sein. Für die Überprüfung dieses Sachverhalts sei es unabdingbar, die Bedingungen der Kooperation transparent zu machen. Wegen der primär am Gewinn ausgerichteten Interessen der Pharmaindustrie sei bei einer Kooperation eine Fehlallokation öffentlicher Mittel nicht auszuschließen. TG

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote