ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2010Selektivverträge: AOK und Medi schließen weitere Facharztverträge

AKTUELL

Selektivverträge: AOK und Medi schließen weitere Facharztverträge

Dtsch Arztebl 2010; 107(33): A-1549 / B-1381 / C-1361

Meißner, Marc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die AOK Baden-Württemberg hat Mitte Juli dem Medi-Verbund Dienstleistungs GmbH den Zuschlag für die Umsetzung von Facharztverträgen in den Bereichen Orthopädie und Neurologie/Psychiatrie gegeben. „Nach intensiver Prüfung der eingegangenen Angebote haben wir uns für den Medi-Verbund entschieden, da er über eine entsprechend qualifizierte Managementstruktur verfügt, welche die hohen Vertragsanforderungen erfüllen kann“, sagte Rolf Hoberg, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg. Der Medi-Vorsitzende, Dr. med. Werner Baumgärtner, betonte: „Das war ein notwendiger Schritt, um die fachübergreifende wohnortnahe ärztliche Versorgung auszubauen.“

Die Verhandlungen über die Details sollen in Kürze beginnen. „Unser Ziel ist es nun, die Vertragsverhandlungen konsequent und solide voranzubringen. Die Verträge sollen 2011 in Kraft treten, damit unsere Versicherten deren Vorteile so bald wie möglich nutzen können“, erklärte Hoberg. Die AOK Baden-Württemberg und Medi haben schon Facharztverträge nach § 73 c Sozialgesetzbuch V für die Bereiche Kardiologie und Gastroenterologie abgeschlossen. Neben einer besseren Vergütung für die Ärzte sollen die Verträge auch den Versicherten Vorteile bringen. Dazu gehören nach Angaben der AOK erstklassig ausgestattete Praxen, verkürzte Wartezeiten und die Zuzahlungsbefreiung für viele Medikamente. mei

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema