ArchivDeutsches Ärzteblatt34-35/2010Diabetische Nephropathie: Negative Effekte von hochdosierten B-Vitaminen

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Diabetische Nephropathie: Negative Effekte von hochdosierten B-Vitaminen

Dtsch Arztebl 2010; 107(34-35): A-1630 / B-1446 / C-1426

Heinzl, Susanne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Patienten mit diabetischer Nephropathie haben häufig erhöhte Homocystein-Spiegel, die sich mit B-Vitaminen senken lassen. Eignen sie sich, um die Progression der Nierenerkrankung zu verlangsamen und das kardiovaskuläre Risiko zu mindern? Das war die Fragestellung einer multizentrischen doppelblinden placebokontrollierten Studie mit 238 Patienten mit Diabetes mellitus (Typ 1 und 2) und diabetischer Nephropathie. Sie nahmen einmal täglich eine Tablette mit 2,5 mg Folsäure, 25 mg Vitamin B6 und 1 mg Vitamin B12 oder Placebo ein und wurden im Mittel 31,9 Monate beobachtet.

Erwartungsgemäß fielen die Plasma-Homocysteinwerte in der B-Vitamin-Gruppe, und zwar nach 36 Monaten um durchschnittlich 2,2 µmol/l. Unter Placebo stiegen die Werte um 2,6 µmol/l an (p < 0,001 für die Differenz der Werte). Die Nierenfunktion – primärer Endpunkt war die Veränderung der radionuklidisch bestimmten glomerulären Filtrationsrate, GFR) – verschlechterte sich in der Vitamingruppe aber stärker als unter Placebo: Nach 36 Monaten war die GFR im Mittel um 16,5 ml/min/1,73 m2, in der Placebogruppe um 10,7 ml/min/1,73 m2 gesunken (p = 0,02). Die Proteinurie und der Anteil der dialysierten Patienten änderten sich im Beobachtungszeitraum in beiden Armen nicht. Allerdings hatte sich in der Verumgruppe das Risiko für den zusammengesetzten Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit, Herzinfarkt, Schlaganfall und Revaskularisation nach 36 Monaten verdoppelt (HR 2,0; p = 0,04).

Fazit: Wie bereits bei Herz-Kreislauf-Kranken zeigt sich auch bei Diabetikern mit Nephropathie: Das kardiovaskuläre Risiko sinkt durch Gabe hochdosierter B-Vitamine nicht, im Gegenteil, erstmals wurden negative Effekte der Behandlung auf Nieren- und Herz-Kreislauf-Funktion belegt. Der Nutzen einer Senkung des Homocysteins könnte durch mögliche nephrotoxische Effekte pharmakologischer Vitamin-B-Dosen aufgehoben werden, mutmaßen die Autoren.

Dr. rer. nat. Susanne Heinzl

House AA et al.: Effect of B-vitamin therapy
on progression of diabetic nephropathy.
A randomized controlled trial. JAMA 2010; 303: 1603–9.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema