ArchivDeutsches Ärzteblatt34-35/2010Pflege: Anbieter warnen vor Fachkräftemangel

AKTUELL

Pflege: Anbieter warnen vor Fachkräftemangel

Dtsch Arztebl 2010; 107(34-35): A-1600 / B-1424 / C-1404

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Heime und ambulante Dienste können ihre Stellen für Pflegekräfte nicht besetzen.Foto: Caro
Heime und ambulante Dienste können ihre Stellen für Pflegekräfte nicht besetzen.
Foto: Caro

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) warnt vor einem Fachkräftemangel in der Altenpflege. Pflegeheime und ambulante Dienste könnten ihre Stellen nicht besetzen. „Der Arbeitsmarkt für Pflegefachkräfte ist bereits heute wie leergefegt. Wir haben hier Vollbeschäftigung“, sagt bpa-Präsident Bernd Meurer.

Die Statistik der Bundesagentur für Arbeit zeige, dass die Nachfrage nach Fachkräften höher sei als das Angebot. Sie weise für examinierte Altenpfleger 4 166 Arbeitslose aus. Dem stünden 8 617 freie Stellen gegenüber. „Die deutsche Wirtschaft startet durch, und dem Jobmotor Pflege fehlen bereits jetzt die Fachkräfte“, kritisiert Meurer. Bereits heute müssten ambulante Dienste und Heime die Versorgung von Pflegebedürftigen wegen Personalmangels ablehnen.

Anzeige

Der bpa fordert die Politik auf, die Rahmenbedingungen der Pflege zu verbessern und schlägt einen Pflegegipfel vor. „Wir brauchen mehr Auszubildende, die Länder müssen die Finanzierung der Schulplätze sicherstellen, und wir brauchen eine angemessene Entlohnung und Refinanzierung der Auszubildenden“, verlangt Meurer. Außerdem müsse es mehr Umschulungen zu Pflegefachkräften geben. Doch in diesem Bereich würden die Mittel gekürzt.

Allein mit Maßnahmen im Inland könne das Problem aber nicht gelöst werden. „Wir brauchen beides – Qualifizierung und Zuwanderung“, betont Meurer. BH

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema