ArchivDeutsches Ärzteblatt34-35/2010Ärztemangel: Problem weiter verschärft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

KBV-Vorstand Carl-Heinz Müller schreibt in diesem Artikel zu Recht: Hauptursache für das negative Image der Niederlassung ist die überbordende Bürokratie, die jegliches verantwortliche Handeln zu ersticken droht. Wenige Sätze später verteidigt er aber die neuen Codierrichtlinien nach der ICD-10.

Diese bedeuten für alle Vertragsärzte einen gigantischen zusätzlichen Arbeitsaufwand, der somit unvergütete Zusatzarbeit bedeutet und bei der Betreuung unserer Patienten fehlt. Das ist besonders dramatisch dort, wo eine Unterversorgung besteht und wird damit dieses Problem weiter verschärfen. Zudem wirkt solcher bürokratischer Aufwand massiv demotivierend und wird insbesondere die besonders engagierten und patientenorientierten Ärzte frustrieren und viele aus dem Bereich der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung vertreiben. Dem eventuell mit akribischer Codierung verbundenen Nutzen einer geringfügig besseren Gesamtvergütung und Verteilungsgerechtigkeit steht ein weit überproportionaler zusätzlicher Arbeitsaufwand gegenüber . . .

Prof. Dr. med. Erika Baum, 35444 Biebertal

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote