ArchivDeutsches Ärzteblatt34-35/2010Pflegeforschung: Schulungsreihe zur Demenz

BERUF

Pflegeforschung: Schulungsreihe zur Demenz

Dtsch Arztebl 2010; 107(34-35): [126]

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (dip) bietet eine neu entwickelte Schulungsreihe „Mit Altersverwirrtheit umgehen“ an. Sie soll Angehörigen helfen, den Alltag mit Demenzkranken besser zu bewältigen. Zuvor wurde das Konzept im Rahmen des Projekts „Entlastungsprogramm bei Demenz“ (EDe) erprobt.

Zentrales Ziel der Schulungsreihe ist es, die veränderten Verhaltensweisen der Demenzkranken besser zu verstehen. Dabei sollen die Angehörigen wieder lernen, auch eigenen Bedürfnissen nachzugehen. In die Entwicklung der Schulungsreihe sind dip zufolge sowohl wissenschaftliche Erkenntnisse als auch praktische Erfahrungen aus Pflegekursen eingeflossen. „Wir haben uns dabei konsequent an den Bedürfnissen der pflegenden Angehörigen orientiert“, berichtete Ursula Laag, wissenschaftliche Mitarbeiterin im dip.

Am Projekt EDe nahmen mehr als 300 Familien teil, in denen ein demenzerkrankter Mensch lebt und gepflegt wird. Neben Beratungen und zeitlichen Freiräumen hätten vor allem die Angehörigenschulungen nach dem neuen Schulungskonzept wesentlich dazu beigetragen, die häusliche Pflegesituation zu stabilisieren, teilte das dip mit. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema