ArchivDeutsches Ärzteblatt39/1997Opel Vectra DI: Leisetreter mit günstigem Verbrauch

VARIA: Auto und Verkehr

Opel Vectra DI: Leisetreter mit günstigem Verbrauch

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Lange entwickelten die Rüsselsheimer Autobauer an dem Dieseltriebwerk für den Vectra. Seit ein paar Monaten kann er beim Händler geordert werden: der DI. Damit hat auch Opel in diesem Fahrzeugsegment von den traditionellen Vor- und Wirbelkammerdieselmotoren Abschied genommen. Der DI-Motor ist ein reinrassiger Direkteinspritzer.
Das wirft unweigerlich die Frage nach dem Geräuschniveau auf, denn diese Diesel-Technik ist prinzipbedingt auch die lauteste. Beim Kaltstart ist bereits die erste angenehme Überraschung zu verzeichnen. Der Motor nagelt zwar dieseltypisch, aber dies tut er bemerkenswert leise. Nach kurzer Zeit ist kein rauher Motorlauf mehr wahrnehmbar. Im Gegenteil: Der geringe Geräuschpegel könnte so manchem anderen "herkömmlichen" Diesel noch als gutes Beispiel dienen. In keinem Drehzahlbereich wird er unnötig laut. Hier verdienen die Opel-Ingenieure Lob. Nicht ganz so gelungen ist hingegen die Leistungsabstimmung des Triebwerks. Das Fahrzeug schwimmt mit dem neuen Motor zwar gut im Verkehr mit, aber auch ein plötzlicher Tritt auf das Gaspedal setzt der Vectra nur verhalten um. Grund hierfür mag eine zu starke Dämpfung vom Gas sein. Der fünfte Gang ist lang ausgelegt. Ist ein zügiges Überholen auf der Autobahn gewünscht, muß immer wieder mal in den vierten heruntergeschaltet werden. Unterm Strich gesehen ist der DI aber eine angemessene Motorisierung, es sei denn, der Fahrer wünscht hauptsächlich Sportlichkeit.
Die Verbrauchswerte sind - typisch für Direktzünder - sehr günstig. Im Stadtzyklus genehmigt sich der Motor laut Hersteller 8,1 Liter, außerorts sind es kaum mehr als 5 Liter, die die 60 kW (82 PS) starke Maschine für 100 km benötigt. Mit dem Zwei-Wege-Katalysator erfüllt der Opel Vectra DI die strengen Euro-IIVorschriften. Somit kommt der Besitzer auch in den Genuß der niedrigsten Diesel-Steuerklasse. Was den kostenbewußten Käufer am meisten freuen wird, ist der Preis. Verlangen die Konkurrenten für das turbogeladene Dieseltriebwerk zum Teil deftige Mehrpreise, kostet der Opel 2,0 DI 16V keinen Pfennig mehr als die Version mit dem 1,6-Liter-16V-Motor mit einer Leistung von 74 kW (100 PS): 33 000 DM. MS
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote