ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2010Jugendsexualität: Jugendliche verhüten häufiger als je zuvor

AKTUELL

Jugendsexualität: Jugendliche verhüten häufiger als je zuvor

Dtsch Arztebl 2010; 107(36): A-1658 / B-1470 / C-1450

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren verhüten heute beim ersten Mal besser als je zuvor. Nur je acht Prozent der deutschen Mädchen und Jungen geben an, dabei keine Verhütungsmittel benutzt zu haben. 1980 waren es 20 Prozent der Mädchen und 29 Prozent der Jungen. Das ist ein Ergebnis der Studie „Jugendsexualität 2010“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die regelmäßig Daten zu dem Thema erhebt – diesmal mit dem Schwerpunkt Migration. Auch bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund hat sich das Verhütungsverhalten verbessert, verglichen mit ihren deutschen Altersgenossen verhüten sie jedoch seltener.

Das „erste Mal“ findet in der Regel in einer festen Beziehung statt. Foto: Fotolia
Das „erste Mal“ findet in der Regel in einer festen Beziehung statt. Foto: Fotolia

Beliebtes Verhütungsmittel ist das Kondom, gefolgt von der Pille bei zunehmender sexueller Aktivität. Häufiger als noch vor fünf Jahren suchen bereits 14-jährige Mädchen einen Frauenarzt auf. Dieser Trend ist ebenfalls bei Migrantinnen festzustellen.

Anzeige

Deutsche Jugendliche sind verglichen mit 2005 seltener früh sexuell aktiv: Bei den 14-jährigen Mädchen sank der Anteil von sieben auf vier Prozent, bei den gleichaltrigen Jungen von zwölf auf sieben. Ein Drittel der 17-Jährigen hatte bis zu diesem Alter noch keinen Geschlechtsverkehr. In der Regel findet das „erste Mal“ in einer festen Beziehung statt. pb

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema