ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2010Prostatakarzinom: Das erste verfügbare überregionale System

BRIEFE

Prostatakarzinom: Das erste verfügbare überregionale System

Dtsch Arztebl 2010; 107(36): A-1703 / B-1503 / C-1483

Vögeli, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Richtigerweise wird in dem Artikel darauf hingewiesen, dass die meisten relevanten Berichte über Effektivität und Morbidität der Chirurgie des Prostatakarzinoms bisher ausschließlich aus monozentrischen Serien stammen. Es gibt jedoch für das Prostatakarzinom ein seit 2007 etabliertes System, welches von 27 Kliniken nicht nur in Berlin, sondern deutschlandweit mit Erfolg betrieben wird. Auch dieses System basiert auf einer internetbasierten Datensammlung (www.uroweb.de).

Im Gegensatz zu dem vorgestellten System wird die seit drei Jahren in Betrieb befindliche Plattform von einem gemeinnützigen Verein, dem Netzwerk Urologischer Kliniken e.V. (NUK e.V.) betrieben und hat im Jahre 2009 auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie in Dresden bereits die Ergebnisse von über 2 500 radikalen Prostatektomien und deren Nachbehandlungen vorgestellt. Bisher gehören 27 Kliniken dem Verbund an, der sich zum Ziel gesetzt hat, die onkologische Qualität in Deutschland zu dokumentieren und zu verbessern.

Anzeige

Neben den Daten für das Prostatakarzinom werden die Behandlungsdaten für das Nierenzellkarzinom sowie das muskelinvasive Blasenkarzinom dort dokumentiert, und somit ist es das erste in Deutschland verfügbare überregionale System, welches schon jetzt über qualitätsbezogene Daten der chirurgischen Uroonkologie verfügt.

Das System kann selbstverständlich auch von weiteren Mitgliedern benutzt werden.

Prof. Dr. med. Thomas Vögeli, 1. Vorsitzender des NUK e.V., Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie, Medizinisches Zentrum StädteRegion Aachen GmbH, 52146 Würselen

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema