ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2010Nahostkonflikt: Es geht um Macht und Politik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Es gibt gute Gründe, die israelische Palästina-Politik zu kritisieren. Dennoch möchte ich zweierlei zu dem Artikel „Ein gewaltsames Signal“ anmerken. Erstens: Es ist eine Verdrehung zu schreiben, dass „die Gewalt von israelischer Seite eindeutig geplant und provoziert worden“ sei. Es war von vornherein klar, dass der Versuch des Durchbrechens der Blockade zu einer Abfangreaktion seitens Israels führen würde – die Provokation war vom Schiffskonvoi kalkuliert. Zweitens hat das Zurückweisen der anschließend von Israel „vor der Haustür“ abgelieferten Hilfsgüter durch die Hamas deutlich gemacht, dass es letzterer nicht um die Not der Bevölkerung geht, sondern um Macht und Politik.

Dr. Eckhard Piegsa, 28199 Bremen

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige