ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2010Mammographie-Screening: Unterschiede zwischen den Zentren

AKTUELL

Mammographie-Screening: Unterschiede zwischen den Zentren

Dtsch Arztebl 2010; 107(36): A-1659 / B-1471 / C-1451

Hillienhof, Arne; Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das bundesweite Mammographie-Screening-Programm zur Früherkennung von Brustkrebs garantiert den Teilnehmerinnen eine Betreuung auf sehr hohem Niveau. Das belegt nach Ansicht der Kooperationsgemeinschaft Mammographie der erste Qualitätsbericht, der die Auswertungen von 2005 bis 2007 enthält. Danach mussten beispielsweise 0,75 Prozent der Untersuchungen aufgrund einer mangelhaften Bildqualität wiederholt werden; die empfohlene Obergrenze beträgt ein Prozent.

Mit der Qualität des Screenings ist die Kooperationsgemeinschaft Mammographie zufrieden. Foto: ddp
Mit der Qualität des Screenings ist die Kooperationsgemeinschaft Mammographie zufrieden. Foto: ddp

„Die Zahlen belegen, dass sich die Bilddiagnostik und Befundung der Aufnahmen auf einem absolut hohen Niveau bewegen“, erläuterte Dr. med. Karin Bock, Leiterin des Referenzzentrums Mammographie Südwest. Gleichwohl zeigten sich teilweise deutliche Unterschiede zwischen den 77 Screening-Einheiten, wenn man die Wiedereinbestellungsraten, die Abklärungsraten, die Anteile der Frauen mit Indikation zur Biopsie und die Brustkrebsentdeckungsraten vergleicht.

Anzeige

Bock betonte, die Unterschiede seien erklärbar. So trete Brustkrebs beispielsweise nicht in allen Regionen Deutschlands gleichmäßig auf. Dr. med. Wolfgang Aubke, Beiratsvorsitzender der Kooperationsgemeinschaft, ergänzte, dass es zudem qualitative Unterschiede zwischen den Zentren gebe. Diese würden analysiert und diskutiert. hil, Rie

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema
Statements zum Bericht

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema