ArchivDeutsches Ärzteblatt PP9/2010Psychische Stabilität: Freunde als Ressource

Referiert

Psychische Stabilität: Freunde als Ressource

PP 9, Ausgabe September 2010, Seite 422

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Psychische Störungen können schon im Jugendalter auftreten und das Leben der Betroffenen auf verschiedenen Ebenen beeinträchtigen. Das gilt beispielsweise für Essstörungen oder für soziale Ängste. Sie führen nicht nur zu körperlichen Auffälligkeiten (wie Untergewicht, Übergewicht), sondern auch zu bestimmten Verhaltensweisen (wie Vermeidung sozialer Kontakte, Rückzug) und Emotionen (wie Angst, Scham, Schüchternheit), die Einsamkeit und Hilflosigkeit begünstigen und die Betroffenen zu leichten Opfer von Häme und Bullying/Mobbing machen. Letzteres verstärkt dysfunktionale Emotionen und Verhaltensweisen und treibt die Betroffenen noch stärker in die Isolation und in die Erkrankung. In letzter Zeit häufen sich jedoch Hinweise, dass gute Freunde das Selbstwertgefühl der Betroffenen stützen und geradezu ein Bollwerk gegen Angriffe und Minderwertigkeitsgefühle sein können. Beispielsweise fanden Psychologen an der State University of New York heraus, dass übergewichtige Teenager sich gegen Hänseleien erfolgreicher wehren können und selbstbewusster auftreten, wenn sie gute Freunde haben. Ein Team amerikanischer Entwicklungspsychologen um Stephen Erath von der Auburn University stellte fest, dass sozial ängstliche Jugendliche weniger unter ihrer Veranlagung leiden, seltener isoliert sind und seltener zu Mobbingopfern werden, wenn es ihnen gelingt, möglichst viele gute Freunde zu finden und Freundschaften aufrechtzuerhalten. Um die protektive Wirkung von Freunden zu nutzen, sollten sozial ängstliche Jugendliche nach Meinung der Wissenschaftler darin unterstützt werden, ihre sozialen Kompetenzen und Kontaktfähigkeiten auszubauen. ms

Earth S, Flanagan K, Bierman K, Tu K: Friendships moderate psychosocial maladjustment in socially anxious early adolescents. Journal of Applied Developmental Psychology 2010; 31(1): 15–26.
Stephen Erath, Dep. of Human Development and Family Studies, 203 Spidle Hall, Auburn University, Auburn, AL 36849 (USA), E-Mail: sae0001@auburn.edu

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema