ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2010Leitlinien: Entwicklung per Internetportal

MEDIEN

Leitlinien: Entwicklung per Internetportal

Dtsch Arztebl 2010; 107(37): A-1758 / B-1549 / C-1529

Höhne, Wolfgang; Siegmund, Britta; Zeitz, Martin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Eine Informationsbroschüre zum Leitlinienportal ist online abrufbar unter www.leitlinienentwicklung.de.
Eine Informationsbroschüre zum Leitlinienportal ist online abrufbar unter www.leitlinienentwicklung.de.

Evidenz- und konsensbasierte Leitlinien zu erarbeiten, ist zeit- und kostenintensiv. Daher scheuen viele Fachgesellschaften bislang davor zurück. Ein von der Charité betriebenes Portal schafft hier Abhilfe.

Die Medizinische Klinik I der Charité, Campus Benjamin Franklin, hat unter Leitung von Prof. Dr. med. Martin Zeitz und mit Förderung des Kompetenznetzes „Chronisch Entzündliche Darm­er­krank­ungen“ die Entwicklung von Leitlinien wesentlich mitvorangetrieben. Dies gelang unter anderem durch konsequenten IT-Einsatz. Mit Unterstützung und im Auftrag der TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung* – entstand so ein integriertes Autorenportal zur Entwicklung klinischer Leitlinien (www.leitlinienentwicklung.de).

Anzeige

Das Portal begleitet die Leitlinienentwickler von der Initiierung über die Erarbeitung bis zur Publikation und späteren Aktualisierung einer Leitlinie. Es ermöglicht deren weitgehend „papierfreie“ Erstellung. Die einzige technische Vor- aussetzung ist ein Rechner mit Internetzugang. Jedem Beteiligten stehen so praktisch jederzeit und überall alle erforderlichen Dokumente und Informationen zur Verfügung.

Geschützte Arbeitsbereiche

Das Portal unterstützt konsequent die von der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften empfohlene Methodik der Entwicklung von S3-Leitlinien. Jeder Leitlinienentwicklung steht ein eigener, nach außen geschützter Arbeitsbereich zur Verfügung. Auch jede Arbeitsgruppe findet ihren eigenen Raum für Diskussionen, Dokumente und Abstimmungen, unterstützt durch leistungsfähige Kommunikationswerkzeuge.

Gerade auch für Koordinatorengruppen stellt das Portal verschiedene Hilfsmittel zur Verfügung – von der zentralisierten Teilnehmerverwaltung über aktuelle Statusinformationen laufender Arbeitsschritte bis zur vollständigen Dokumentation des Entwicklungsprozesses als Qualitätsnachweis.

Online-Abstimmungen

Im Mittelpunkt stehen die sehr zeitaufwendigen und kostenintensiven Schritte der Evidenzbewertung der Literatur und der Konsensbildung zu den Kernaussagen der Leitlinie. Die Literaturarbeit wird unter anderem durch Bereitstellung und Verwaltung der erforderlichen Dokumente unterstützt.

Kernstück des Portals ist ein leistungsfähiges, universelles Instrument zur Durchführung aller Formen von Online-Befragungen und -Abstimmungen. Große Teile der bisherigen nominellen Gruppenprozesse können so durch effiziente Online-Verfahren ersetzt werden. Da der überwiegende Teil der Entwicklung über das Portal erfolgt, reduzieren sich Reise- und Veranstaltungskosten sowie der damit verbundene organisatorische Aufwand signifikant.

Zahlreiche Gruppen nutzen dies, um bereits in einem frühen Entwicklungsstadium große Teile einer Leitlinie und speziell ihrer Kernaussagen abzustimmen. Damit kann sich die Konsensuskonferenz in ihrem Plenartreffen auf noch offene Fragen konzentrieren. Kann selbst dort keine Klärung herbeigeführt werden, ist eine endgültige Abstimmung wiederum mit Hilfe des Portals möglich. Zur Beschleunigung von Abstimmungen in Konsensuskonferenzen können zusammen mit dem Portal zusätzlich auch TED-Systeme eingesetzt werden. Sämtliche Abstimmungsergebnisse sind so kurzfristig verfügbar.

Seit der Aufnahme des Betriebs vor zwei Jahren wurden mehrere Entwicklungen von S3-Leitlinien abgeschlossen, so die der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten zum Morbus Crohn und zur Colitis ulcerosa. Etwa zehn Leitlinien verschiedener deutscher und europäischer Fachgesellschaften befinden sich derzeit in Entwicklung. Der Einsatz des Portals hat in allen Fällen zu einer deutlichen Vereinfachung des Entwicklungsablaufs geführt. Ergebnisse sind eine signifikante Verkürzung der Entwicklungsdauer und eine wesentliche zeitliche Entlastung der Entwickler selbst.

Das Portal steht allen Interessierten zur Nutzung offen, sowohl Entwicklern einzelner Leitlinien als auch Fachgesellschaften, die ihre Leitlinien komplett über das Portal entwickeln möchten. Das Portal unterstützt darüber hin- aus auch internationale Teams durch eine wahlweise deutsch- oder englischsprachige Benutzerführung. Details zu Funktion und Nutzungsbedingungen sind in einer über das Portal abrufbaren Informationsbroschüre zu finden.

Wolfgang Höhne, Britta Siegmund,
Martin Zeitz

Anschrift für die Verfasser
Wolfgang Höhne
Charité – Universitätsmedizin Berlin
Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I
Hindenburgdamm 30, 12200 Berlin
E-Mail: wolfgangj.hoehne@charite.de

*vormals Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema