ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2010Adipositas: Serotonin-2C-Rezeptoragonist hilft beim Abnehmen

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Adipositas: Serotonin-2C-Rezeptoragonist hilft beim Abnehmen

Dtsch Arztebl 2010; 107(37): A-1751 / B-1544 / C-1524

Heinzl, Susanne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Serotoninsystem war schon häufiger Angriffspunkt bei der Entwicklung von Anorektika wie Fenfluramin und Dexfenfluramin. Sie verursachten jedoch Herzklappenschäden und lösten pulmonale Hypertonien aus, die vermutlich auf einer agonistischen Wirkung an 5-HT-2B-Rezeptoren beruhen. Lorcaserinist ein selektiver Agonist an 5-HT-2C-Rezeptoren, die vorwiegend im Gehirn in jenen Regionen vorkommen, deren Stimulierung mit Essverhalten und Sättigung assoziiert sind.

In der doppelblinden randomisierten BLOOM-Studie (Behavioral Modification and Lorcaserin for Overweight and Obesity Man-agement) wurden Wirksamkeit und Verträglichkeit von Lorcaserin (2 × 10 mg/Tag) und Placebo bei 3 182 übergewichtigen Erwachsenen mit einem mittleren Bodymass-Index von 36,2 verglichen (1). Alle Patienten wurden zu Ernährung und körperlicher Bewegung beraten. Nach 52 Wochen erhielten die Patienten der Placebo-gruppe weiter Placebo. Die Patienten der Verumgruppe wurden jedoch wieder randomisiert und für ein weiteres Jahr entweder mit Lorcaserin oder mit Placebo behandelt.

Primäre Endpunkte waren der Gewichtsverlust nach einem Jahr und dessen Aufrechterhaltung nach zwei Jahren. Nach einem Jahr hatten mit 47,5 % mehr Patienten der Lorcaseringruppe mindestens fünf Prozent Körpergewicht verloren als mit 20,3 % in der Placebogruppe (p < 0,001), dies entsprach einer durchschnittlichen Abnahme von 5,8 ± 0,2 kg mit Lorcaserin und 2,2 ± 0,1 kg mit Placebo (p < 0,001). Von diesen Patienten konnten im zweiten Jahr 67,9 % ihr verringertes Körpergewicht halten, wenn sie Lorcaserin weiter nahmen, während es unter Placebo nur 50,3 % waren (p < 0,001). Nüchternblutglukose-, HbA1c-Werte und Insulinspiegel sanken im ersten Jahr in der Lorcaseringruppe signifikant stärker als in der Placebogruppe. Die Abbruchraten waren mit 50 % im ersten und 36 % im zweiten Jahr recht hoch. Die häufigsten unerwünschten Effekte von Lorcaserin waren Kopfschmerzen, Schwindelgefühl und Übelkeit. Echokardiographische Untersuchungen belegten, dass Herzklappenerkrankungen unter Lorcaserin nicht häufiger auftraten.

Fazit: Der 5-HT-2C-Rezeptoragonist ist zwar nicht wirksamer als der seit vielen Jahren zugelassene Lipasehemmer Orlistat. In einem Editorial (2) wird jedoch betont, dass aufgrund der guten Verträglichkeit der Substanz eine Markteinführung für sinnvoll gehalten werde. Zudem habe Lorcaserin günstige Effekte auf alle Surrogatparameter für Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko gezeigt.

Dr. rer. nat. Susanne Heinzl

  1. Smith SR et al.: Multicenter, placebo-controlled trial of lorcaserin for weight man-agement. N Engl J Med 2010; 363: 245–56.
  2. Astrup A: Drug management of obesity – efficacy versus safety. N Engl J Med 2010; 363: 288–9.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema