ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2010Urogynäkologie: Das Fach der Zukunft

MEDIEN

Urogynäkologie: Das Fach der Zukunft

Dtsch Arztebl 2010; 107(37): A-1756 / B-1550 / C-1530

Jundt, Katharina; Friese, Klaus

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Durch die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe hat der Bereich Urogynäkologie in der letzten Zeit eine deutliche Aufwertung erhalten. Damit wird nicht zuletzt dem Zustand Rechnung getragen, dass aufgrund der demografischen Entwicklung die Urogynäkologie nicht nur für die Frauenärzte immer wichtiger wird.

Mit diesem Buch wird nun ein umfangreiches Grundlagenwerk an die Hand gegeben, das im deutschsprachigen Raum lange gefehlt hat. Es ist gut strukturiert, sehr aktuell und bietet sowohl die Möglichkeit, sich erstes Basiswissen anzueignen als auch tiefer in die Materie aufgrund der neuesten Studienlage einzusteigen. Das Herausgeberteam aus Deutschland, Österreich und der Schweiz legt dabei nicht nur großen Wert auf Epidemiologie, Pathogenese und Diagnostik, sondern auch auf konservative wie operative Therapieansätze. Die Grafiken, Darstellungen und Fotografien tragen sehr gut zur Veranschaulichung bei, und gelbe Merkkästen fassen das Wichtigste zusammen, so dass man sich auch in kurzer Zeit informieren kann. Auch seltenere Krankheitsbilder, wie Blasenendometriose, Urethraldivertikel, Urogenitalfisteln und Tumoren, werden in Diagnostik und Therapie ausführlich beschrieben. Der weiblichen Sexualstörung und insbesondere dem Thema „Urogynäkologie und Sexualität“ ist ein eigenes Kapitel eingeräumt.

Anzeige

Das Buch wird sicherlich im deutschsprachigen Raum eines der Standardwerke der Urogynäkologie werden. Katharina Jundt, Klaus Friese

Ralf Tunn, Engelbert Hanzal, Daniele Perucchini (Hrsg.): Urogynäkologie in Praxis und Klinik. 2. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin, New York 2010, 445 Seiten, gebunden, 99,95 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema