ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2010Michael Popovic: Mit Leidenschaft für ärztliche Anliegen

PERSONALIEN

Michael Popovic: Mit Leidenschaft für ärztliche Anliegen

Stüwe, Heinz

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Michael Popovic. Foto: Landesärztekammer Hessen
Michael Popovic. Foto: Landesärztekammer Hessen

Die Kamera vor der Brust war auf Ärztetagen sein Markenzeichen. Die Suche des begeisterten Fotografen nach einem guten Motiv für das Hessische Ärzteblatt machte selbstverständlich nur einen Bruchteil seines Einsatzes aus. Als Hauptgeschäftsführer hat Dr. med. Michael F. R. Popovic seit 1987 die Arbeit der Landesärztekammer Hessen geprägt und bundesweit Impulse gegeben. Ende August ist Popovic, Jahrgang 1947, in den Ruhestand getreten.

In Fulda geboren, studierte Popovic in Gießen zunächst Psychologie, bevor er zur Medizin wechselte. Nach dem Studium ging er als Sanitätsoffizier zur Bundeswehr. Er engagierte sich berufspolitisch und wurde früh Funktionsträger im Marburger Bund und in der Kammer. Von 1982 bis 1986 arbeitete er für die Bundesärztekammer in Köln, zuletzt als Dezernent. Manche seiner damaligen Arbeitsgebiete wurden Schwerpunkte seines Wirkens in Hessen, zum Beispiel die Weiterbildung und die Notfall- und Katastrophenmedizin. Popovic verfolgt ärztliche Anliegen mit Leidenschaft und Durchsetzungskraft. Aus Überzeugung tritt er in medizinethischen Fragen für den Schutz des Lebens ein.

Nach dem Fall der Mauer beriet Popovic die Thüringer Kollegen beim Aufbau ihrer Ärztekammer. Höchste Anerkennung genießt er bei Ärzten und Politikern in Tschechien, wo er seit 1991 das Gesundheitsministerium berät. Popovic wurde vielfach geehrt, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande. Und er bleibt gefragt – zumal ihm der Sinn so gar nicht nach Ruhestand steht. Kürzlich wurde er in das Stiftungskuratorium der Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main berufen. Heinz Stüwe

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote