Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Es ist sicher unbestritten dass jede Publikation neben dem Interesse an wissenschaftlicher Innovation auch von sekundären Motiven getrieben wird. Dies können wirtschaftliche Interessen sein, aber auch Eitelkeiten, die soweit gehen können, dass Autoren ihre Rangfolge zusätzlich durch Fußnoten kennzeichnen.

Ich persönlich habe die hier angewendete Methodologie „systematische“ Literaturrecherche“ nicht verstanden. Vielleicht haben die Autoren ihr Vorgehen auch wegen mangelnder Spezifität als qualitative Übersicht bezeichnet. Aus meiner Erfahrung kann jedes der beobachteten Phänomene sowohl bei durch die Industrie durchgeführten als auch bei sogenannten „unabhängigen“ Studien beobachtet werden. Daher wäre es sachdienlich gewesen, eine quantitative Analyse durchzuführen. Die Autoren hätten sich dann zwar auf ein Therapiegebiet oder eine therapeutische Fragestellung beschränken müssen, aber es wäre Ihnen möglich gewesen, die Publikationen im Detail zu analysieren, mit Vorgehensweisen in industrieunabhängigen Studien zu vergleichen und zu kommentieren. Vielleicht hat es ja einen wissenschaftlichen oder regulatorischen Grund, wenn in bestimmten Industriestudien häufiger Placebo oder eine niedrigere Dosis als in industrieunabhängigen Studien verwendet wurde?

Die notorischen Schwächen von industrieunabhängigen Studien wurden leider nicht diskutiert. Hier profitiert die Industrie und damit die Qualität der Studien von einem fortwährenden Dialog mit den Zulassungsbehörden um die Weiterentwicklung der Methodologie. Und sicher ist die konsequente Implementierung von Qualitätsstandards (GCP, „good clinical practice“) bei der Durchführung von Studien für industrieunabhängige Sponsoren nach wie vor eine größere Herausforderung.

DOI: 10.3238/arztebl.2010.0670a

Dr. med. Jürgen Maares
Schlossweg 3
79639 Grenzach-Wyhlen
E-Mail: liedtke.maares@web.de

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

1.
Schott G, Pachl H, Limbach U, Gundert-Remy U, Ludwig WD, Lieb K: The financing of drug trials by pharmaceutical companies and its consequences: Part 1. A qualitative, systematic review of the literature on possible influences on the findings, protocols, and quality of drug trials [Finanzierung von Arzneimittelstudien durch pharmazeutische Unternehmen und die Folgen: Teil 1: Qualitative systematische Literaturübersicht zum Einfluss auf Studienergebnisse, -protokoll und -qualität]. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(16): 279–85. VOLLTEXT
2.
Schott G, Pachl H, Limbach U, Gundert-Remy U, Ludwig WD, Lieb K: The financing of drug trials by pharmaceutical companies and its consequences: Part 2. A qualitative, systematic review of the literature on possible influences on authorship, access to trial data, and trial registration and publication [Finanzierung von Arzneimittelstudien durch pharmazeutische Unternehmen und die Folgen Teil 2: Qualitative systematische Literaturübersicht zum Einfluss auf Autorschaft, Zugang zu Studiendaten sowie auf Studienregistrierung und Publikation]. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(17): 295–301. VOLLTEXT
1.Schott G, Pachl H, Limbach U, Gundert-Remy U, Ludwig WD, Lieb K: The financing of drug trials by pharmaceutical companies and its consequences: Part 1. A qualitative, systematic review of the literature on possible influences on the findings, protocols, and quality of drug trials [Finanzierung von Arzneimittelstudien durch pharmazeutische Unternehmen und die Folgen: Teil 1: Qualitative systematische Literaturübersicht zum Einfluss auf Studienergebnisse, -protokoll und -qualität]. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(16): 279–85. VOLLTEXT
2.Schott G, Pachl H, Limbach U, Gundert-Remy U, Ludwig WD, Lieb K: The financing of drug trials by pharmaceutical companies and its consequences: Part 2. A qualitative, systematic review of the literature on possible influences on authorship, access to trial data, and trial registration and publication [Finanzierung von Arzneimittelstudien durch pharmazeutische Unternehmen und die Folgen Teil 2: Qualitative systematische Literaturübersicht zum Einfluss auf Autorschaft, Zugang zu Studiendaten sowie auf Studienregistrierung und Publikation]. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(17): 295–301. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige