ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSPRAXiS 3/2010Webdokumentation für die Palliativversorgung

Supplement: PRAXiS

Webdokumentation für die Palliativversorgung

Dtsch Arztebl 2010; 107(38): [2]

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Peter Wirtz
Foto: Peter Wirtz
  • Mit einer webbasierten Patientendokumentation will eine Expertengruppe der ambulanten Palliativversorgung in Nordrhein-Westfalen die ambulante Versorgung von sterbenskranken Menschen verbessern. Die Initiative „Informationssystem palliativecare.nrw“ (http://palliativecarenrw.de) wird vom Land Nordrhein-Westfalen für zwei Jahre gefördert. „Um die Betreuung schwerstkranker Patienten in ihrer Lebensendphase effizient zu gestalten, ist von Pflegekräften, Ärzten, Hospizdiensten und ehrenamtlichen Mitarbeitern eine intensive und kreative Zusammenarbeit erforderlich“, sagte der Projektleiter Thomas Althoff von der Ärztekammer Westfalen-Lippe. Dabei könne ein webbasiertes Dokumentationssystem wertvolle Dienste leisten.

An dem Projekt beteiligen sich unter anderem Palliativnetze in Bielefeld, Bochum und Münster, Versorger aus Dresden und Offenbach, Vertreter des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes, die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin, die Ärztekammern Westfalen-Lippe und Nordrhein und das Institut für Medizinische Informatik und Biomathematik der Universität Münster.

Ein IT-Vorprojekt des Palliativnetzes Bochum konnte Althoff zufolge bereits aufzeigen, wie sich durch den Einsatz einer elektronischen Patientenakte die Versorgung und Koordination optimieren lässt. Darauf aufbauend sollen jetzt die Weichen für ein Pilotprojekt mit bundesweitem Modellcharakter für die Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Palliativnetzen gestellt werden. In Münster wurde außerdem ein Fachbeirat gegründet, der die Entwicklung eines quelloffenen Lastenhefts betreuen soll. Im Vordergrund steht dabei die Frage, welche Berufsgruppe welche Daten dokumentieren und verarbeiten soll und welche Anforderungen die einzelnen Beteiligten an ein solches System haben. KBr

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema