ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2010Pakistan: Zehntausende brauchen noch immer Hilfe

AKTUELL

Pakistan: Zehntausende brauchen noch immer Hilfe

Dtsch Arztebl 2010; 107(38): A-1777 / B-1565 / C-1545

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mehr als sieben Wochen nach Beginn der Flutkatastrophe in Pakistan sind immer noch Millionen Menschen vertrieben und benötigen Unterkünfte, sauberes Wasser und Nahrung. Besonderen Anlass zur Sorge geben momentan Mangelernährung, die Verbreitung von wässrigen Durchfallerkrankungen, speziell Cholera, und von Malaria. Die Teams von Ärzte ohne Grenzen setzen deshalb ihre Hilfe fort. „Die Versorgung der Betroffenen mit sauberem Trinkwasser, medizinische Hilfe für Menschen, die dehydriert sind oder an akuten Durchfallerkrankungen leiden, und die Verteilung von überlebensnotwendigen Hilfsgütern und Zelten stehen im Vordergrund“, berichtete Dr. med. Tankred Stöbe, Präsident von Ärzte ohne Grenzen Deutschland, dem Deutschen Ärzteblatt. Stöbe war erst Mitte September von einem vierwöchigen Einsatz in Pakistan zurückgekehrt.

Andauernde Hilfe: Vor allem Kinder sind von Mangelernährung bedroht. Foto: MSV
Andauernde Hilfe: Vor allem Kinder sind von Mangelernährung bedroht. Foto: MSV

„Zunächst mussten wir erst einmal die Infrastruktur wieder aufbauen“, erläuterte der Internist. Das Krankenhaus in der Provinz Punjab habe zwei Meter unter Wasser gestanden. Die Mitarbeiter entkeimten Wasser und behandelten 27 000 Menschen mit Durchfallerkrankungen. Nun seien vor allem Kinder von Mangelernährung bedroht.

Anzeige

Seit Beginn der Überschwemmungen sind 1 400 Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen in Pakistan im Einsatz. Sie bauten sieben Behandlungszentren für Durchfallerkrankungen und zwölf mobile Kliniken auf. Das Hilfsprogramm in Pakistan wird ohne öffentliche Gelder ausschließlich aus privaten Spenden finanziert. ER

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema