ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2010Kriegserlebnisse: Das Gesicht der Angst

KULTUR

Kriegserlebnisse: Das Gesicht der Angst

Dtsch Arztebl 2010; 107(38): A-1822 / C-1576

Ludwig, Svenja

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Kennt ein Krieg, der keiner sein soll, keine Heimkehrer, keine Traumatisierten, keine Hinterbliebenen? Doch. „Das ist auch euer Krieg“, mahnt Heike Groos mit ihrem neuen Buch. Sie war als Oberstabsärztin zwei Jahre lang in Afghanistan eingesetzt. Bereits ihre erste Veröffentlichung „Ein schöner Tag zum Sterben“ zeigte in bedrückender Weise die Wunden an Leib und Seele der dort Stationierten.

Jetzt treten Soldaten und Angehörige aus dem Schatten und schildern ihre Erlebnisse im Krieg am Hindukusch. Eine junge Mutter, die noch nicht weiß, dass sie bereits Witwe ist, bekommt Besuch vom Pfarrer. Ein Arzt kann nichts Sinnvolles mehr tun in diesem umkämpften Land. Ein Soldat jagt sich im Bad eine Kugel in den Kopf, seine Kameraden kratzen das Gehirn aus dem Ausguss. „Das ist schon ein tolles Gefühl, wenn man Tausende Kilometer fernab seiner Heimat einfach benutzt wird.“

Anzeige

Die erschütternden Berichte stammen von Menschen, die man im Alltag nicht wahrnimmt. Sie leiden in und an diesem Krieg, kehren geschlagen zurück, benötigen ärztliche Hilfe. Mittlerweile entlässt die Bundeswehr viele Soldaten wegen posttraumatischer Störungen, sie stehen mittellos da. Ärzte behandeln sie zuweilen kostenfrei, diese Rückkehrer ohne Kran­ken­ver­siche­rung. Das reicht nicht aus. Ihnen hilft jetzt die deutsche Kriegsopferfürsorge oder die Selbsthilfegruppe „traumalos“. Wer wissen will, was Menschen in einem „Verteidigungskrieg“ machen und was der in ihnen anrichtet, der lese dieses Buch, das Roger Willemsen wütend einleitet. Groos fordert einen präzisen Auftrag für den Einsatz in Afghanistan. Sie ist nicht verbittert, will kein Mitleid. Sie gibt der Angst ein Gesicht und dem Zweifel an dem, was man dort tut. Svenja Ludwig

Heike Groos: „Das ist auch euer Krieg!“ Deutsche Soldaten berichten von ihren Einsätzen. Krüger Verlag, Frankfurt am Main 2010, 207 Seiten, gebunden, 18,95 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema