ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2010Fortbildungsnachweis: Pflicht für Klinikärzte

AKTUELL

Fortbildungsnachweis: Pflicht für Klinikärzte

Gerst, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bis 31. Dezember 2010 müssen Fachärzte an Krankenhäusern ihren ärztlichen Direktoren den gesetzlich vorgeschriebenen Nachweis über die Erfüllung der Fortbildungspflicht (§ 137 SGB V) in den vergangenen fünf Jahren vorlegen. Die Nachweisfrist gilt für alle Fachärzte, die in dieser Funktion seit dem 1. Januar 2006 ohne größere Unterbrechungen an Krankenhäusern tätig gewesen sind. Haben sie ihre Facharzttätigkeit später aufgenommen, ist der erste Arbeitstag für den Beginn des Fünfjahreszeitraums maßgeblich. Von den erforderlichen 250 Fortbildungspunkten müssen die Ärztinnen und Ärzte 150 über fachspezifische Fortbildungen erworben haben.

Nach den Ausführungsbestimmungen des Gemeinsamen Bundesausschusses sind die ärztlichen Krankenhausdirektoren für die Überwachung und Dokumentation der Fortbildungsverpflichtung der in ihren Häusern tätigen Fachärzte verantwortlich. In den nach § 137 SGB V vorzulegenden Qualitätsberichten ist anzugeben, in welchem Umfang die Fortbildungspflichten am Krankenhaus erfüllt wurden. TG

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote