ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2010Elektronischer Arztbrief: Praxistest in Düren mit Heilberufsausweis

AKTUELL

Elektronischer Arztbrief: Praxistest in Düren mit Heilberufsausweis

Dtsch Arztebl 2010; 107(39): A-1835 / B-1611 / C-1587

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der elektronische Arztbrief mit Signatur soll das Papierdokument ersetzen und die Kommunikation der Ärzte verbessern. Foto: Fotolia
Der elektronische Arztbrief mit Signatur soll das Papierdokument ersetzen und die Kommunikation der Ärzte verbessern. Foto: Fotolia

200 Ärzte und drei Krankenhäuser im Raum Düren erproben die Alltagstauglichkeit des elektronischen Arztbriefs, der ein wesentlicher Baustein für die einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (ePA) ist. Dabei nutzen die Ärzte den elektronischen Heilberufsausweis, um die Briefe zu signieren. Als Datenformat wird dabei erstmals der sogenannte VHitG-Arztbrief mit XML(Extensible Markup Language)-Signatur eingesetzt. Das Land Nordrhein-Westfalen und die EU fördern das Projekt mit 1,3 Millionen Euro.

„Der Start dieses Projekts kommt genau zur richtigen Zeit“, erklärte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens. Nach Jahren der Planung und Testung stehe fest, dass der elektronische Arztbrief eine der Schlüsselanwendungen in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur sein werde. „Ich begrüße den elektronischen Arztbrief aber vor allem deshalb, weil hier einer Forderung des Deutschen Ärztetages Rechnung getragen wird, sicher und vertrauenswürdig elektronisch kommunizieren zu können, so wie dies in fast allen anderen Berufsgruppen inzwischen selbstverständlich ist“, betonte Steffens.

Anzeige

Die Ärzte werden über „KV-SafeNet“ an das auf der Basis der D2D(Doctor-to-doctor)-Kommunikationsplattform betriebene ePA-System angeschlossen. Die tiefe Integration in die Praxissoftware soll die Benutzerfreundlichkeit gewährleisten. „Die Verbesserung der Kommunikation zwischen den behandelnden Ärzten ist das wichtigste Anwendungsgebiet der Gesundheitstelematik. Davon profitieren die Patienten unmittelbar“, erklärte Dr. med. Peter Potthoff, Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein. KBr

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema