ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2010Zentralisierte Terminvergabe: Schnelle Rund-um-Versorgung

POLITIK

Zentralisierte Terminvergabe: Schnelle Rund-um-Versorgung

Dtsch Arztebl 2010; 107(40): A-1898

Flintrop, Jens

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Im Ärztenetz Hamburg-Nordwest können Patienten direkt in der Praxis des überweisenden Arztes ihren Termin beim Facharzt vereinbaren.

Die 170 Ärztinnen und Ärzte des Ärztenetzes Hamburg-Nordwest sind sich darüber einig: Ihr vor einem Jahr ins Leben gerufener gemeinsamer Terminpool hat sich in der Praxis bewährt. Die virtuelle Rezeption ermögliche den niedergelassenen Ärzten verschiedener Fachrichtungen nicht nur eine konzentrierte wohnortnahe Versorgung ihrer Patienten, im Bedarfsfall sei sogar ein Case-Management möglich, das eine zeitnahe Diagnostik und Therapie einleite. Dass das System funktioniert, zeigt auch die stetig steigende Zahl der teilnehmenden Ärzte. So ist die Zahl der beteiligten Praxen seit November 2009 von zehn auf 70 gestiegen.

Einheitliche Software

Anzeige

Worum geht’s? Über ein spezielles Softwareprogramm des Ärztenetzes können Patienten, statt Überweisungen mit üblichen Wartezeiten entgegenzunehmen, direkt in der Praxis des überweisenden Arztes ihren Wunschtermin mit den freien Zeiten des Facharztkollegen abstimmen und terminieren. Dazu ein Beispiel: Wird ein Patient von seinem Hausarzt an einen Kardiologen weiterempfohlen, öffnet dieser sein Terminprogramm auf dem Bildschirm und bietet seinem Patienten die offenen Sprechzeiten des Kardiologen an. Der passende Termin wird belegt und sofort für Buchungen aus anderen Praxen geblockt. Aus Datenschutzgründen erfährt der Kardiologe den Namen des Patienten aber erst, wenn dieser in seiner Praxis erscheint. Benötigt ein Patient noch am selben Tag eine Behandlung bei einem anderen Arzt, kommt der Terminpool nicht zum Einsatz. In diesem Fall wird telefonisch ein Termin vereinbart.

Dr. med. Hans-Jürgen Juhl, Vorsitzender des Ärztenetzes Hamburg-Nordwest: „Mit diesem Service bieten wir den Patienten sehr real an, womit Medizinische Versorgungszentren oft nur vollmundig werben: eine konzentrierte Versorgung und enge Zusammenarbeit aller Fachrichtungen. Der große Vorteil beim Ärztenetz: Die Behandlung erfolgt aus einer Hand durch den vertrauten Arzt.“

Angebot an die Kliniken

Auch die kooperierenden Netzkliniken des Ärztenetzes haben die Möglichkeit, den Terminpool zu nutzen. Deshalb sieht Dr. med. Bruno Schmolke, Sprecher des Ärztenetzes Hamburg-Nordwest, für die Zukunft auch für die Kliniken Vorteile durch den Terminpool: „Die Klinik kann noch vor der Entlassung die Nachsorgetermine des Patienten mit einer Praxis vereinbaren. Das erleichtert dem Patienten den Übergang vom stationären zum ambulanten Bereich erheblich.“

Das Ärztenetz Hamburg-Nordwest ist zuversichtlich, dass immer mehr Praxen nachziehen werden. Zurzeit wird der Terminpool auch anderen Ärztenetzen angeboten. Schmolke: „Wir hoffen, dass hier Synergieeffekte zum Tragen kommen, die die ambulante individuelle Versorgung des Patienten weiter optimieren.“

Jens Flintrop

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema