ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2010Arzneimittel: Beipackzettel barrierefrei

MEDIEN

Arzneimittel: Beipackzettel barrierefrei

Dtsch Arztebl 2010; 107(40): A-1932 / B-1693 / C-1665

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Auch Seh - behinderte können die Gebrauchsinformationen von Arzneimitteln jetzt online abrufen. Foto: Keystone
Auch Seh - behinderte können die Gebrauchsinformationen von Arzneimitteln jetzt online abrufen. Foto: Keystone

Mit dem ersten Teil des Spruchs: „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“ konnten Blinde und Sehbehinderte bislang wenig anfangen. Seit kurzem aber stehen die Gebrauchsinformationen von Arzneimitteln online unter der barrierefrei gestalteten Internetadresse www.patienteninfo-service.de zur Verfügung.

Das System wurde von der Rote-Liste-Service GmbH gemeinsam mit dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. entwickelt. Die Arzneimittelinformationen können in vier Formaten abgerufen werden: als Normaldruck, das heißt als zweispaltiges DIN-A4-Format, als Großdruck, speziell für Sehbehinderte (barrierefreies PDF), als Website, die auch elektronisch vorgelesen werden kann, sowie als navigierbares Hörbuch. Auch Pharmaunternehmen profitieren von dem Service, denn er ermöglicht die Umsetzung einer Gesetzesanforderung, nach der die Arzneimittelhersteller dazu verpflichtet sind, dass „die Packungsbeilage auf Ersuchen von Patientenorganisationen bei Arzneimitteln, die zur Anwendung bei Menschen bestimmt sind, in Formaten verfügbar ist, die für blinde und sehbehinderte Personen geeignet sind“ (§ 11 Absatz 3 c Arzneimittelgesetz ). EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema