ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2010Mangelernährung bei Kindern: Die Chance der ersten 1 000 Tage

WORLD HEALTH SUMMIT

Mangelernährung bei Kindern: Die Chance der ersten 1 000 Tage

Dtsch Arztebl 2010; 107(40): A-1924 / B-1686 / C-1658

Pott, Simone; Oppeln, Constanze von; Latzke, Ute

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Frühkindliche Mangelernährung hat Konsequenzen für das ganze Leben. Die körperliche und geistige Entwicklung der Kinder ist häufig eingeschränkt und ihre Lebenserwartung durch zahlreiche Erkrankungen verringert.

Weltweit leidet ein Drittel aller Kinder unter fünf Jahren an chronischer Mangelernährung. Vor allem während der ersten beiden Lebensjahre ist Unterernährung besonders lebensbedrohlich und kann die physische, motorische und geistige Entwicklung nachhaltig negativ beeinflussen. Bislang haben viele Programme vor allem die Verbesserung der Ernährungssituation von Kindern bis zum Alter von fünf Jahren im Blick.

Anzeige
Foto: argus
Foto: argus

Aktuelle Studien zeigen jedoch deutlich: Das kritische Zeitfenster ist wesentlich enger. Es beginnt bei der Empfängnis eines Kindes und erstreckt sich bis zum Ende des zweiten Lebensjahres. In diesem Zeitraum besteht nicht nur der größte Bedarf an ausreichender und den Bedürfnissen angepasster hochwertiger Kost. Diese Phase ist auch entscheidend, wenn es darum geht, irreversible Folgen der Mangelernährung abzuwenden.

Kinder, die in den ersten 1 000 Tagen ihres Lebens über einen längeren Zeitraum unzureichend ernährt wurden, tragen bleibende Schäden davon. Ihre körperliche und geistige Entwicklung ist häufig retardiert, ihr Immunsystem ist schwach entwickelt, und durch zahlreiche Erkrankungen ist die Lebenserwartung verringert. Meist bleiben diese Kinder langfristig im Wachstum zurück und sind oft nur eingeschränkt leistungsfähig. Allein durch Jodmangel der Mutter während der Schwangerschaft kommen jedes Jahr bis zu 20 Millionen Babys mit geistigen Behinderungen zur Welt.

Das zieht enormes individuelles menschliches Leid nach sich, aber auch massive gesamtgesellschaftliche Einbußen. Die Gesundheits- und Bildungssysteme werden belastet, weil die Kinder häufiger krank und in der geistigen Entwicklung verzögert sind. Diese Benachteiligung zieht sich bis ins Erwachsenenalter hinein und hat nicht nur negative Folgen für ein selbstständiges und erfülltes Leben, sondern auch für das volkswirtschaftliche Wachstum. In Ländern mit hohen Raten an unternährten Kindern fällt dies zum Teil um bis zu elf Prozent geringer aus. Das bedeutet, dass sich Investitionen in die Reduzierung frühkindlicher Mangelernährung doppelt auszahlen: Neben dem Nutzen für den Einzelnen leisten sie einen langfristigen Beitrag zu Wachstum und Armutsbekämpfung in den betroffenen Ländern.

Die Rezepte zur Verbesserung frühkindlicher Ernährung sind bekannt. Direkte Maßnahmen, wie etwa die Unterstützung der Mikronährstoffversorgung werdender Mütter durch Nahrungsergänzungsmittel wären einfach umzusetzen. Auch sollten Mütter angehalten werden, ihre Kinder bis zum sechsten Lebensmonat ausschließlich zu stillen. Anschließend müssen Kinder ihrem Alter entsprechend mit gesunder und energiereicher Beikost gefüttert werden. Dafür müssen die Mütter sensibilisiert werden, denn die Mütter müssen die Folgenahrung für die Kinder selbst mit den zur Verfügung stehenden Nahrungsmitteln herstellen. So könnten viele Erkrankungen, wie zum Beispiel Durchfall, vermieden werden, die gerade für Säuglinge und Kleinkinder schnell lebensbedrohlich werden.

Hilfe zur Selbsthilfe in Mali: Die Vorbeugung von Mangelernährung beginnt bereits auf dem Feld. Fotos: Welthungerhilfe
Hilfe zur Selbsthilfe in Mali: Die Vorbeugung von Mangelernährung beginnt bereits auf dem Feld. Fotos: Welthungerhilfe

Genau hier aber fehlt oft genug das Wissen um diese Zusammenhänge. In Mali etwa wissen viele Frauen in den armen ländlichen Gebieten nicht, wie ein unterernährtes Kind aussieht, und erkennen somit nicht die Zeichen des Mangels. Viele Kleinkinder haben deshalb nicht nur zu wenig, sondern auch oft die falsche Nahrung bekommen. Die Welthungerhilfe unterstützt in dem westafrikanischen Land derzeit etwa 100 Dörfer, die besonders von Nahrungsunsicherheit betroffen sind. Dabei stehen vor allem Kinder unter fünf Jahren, Schwangere und stillende Frauen im Fokus.

Als die Mitarbeiter vor zwei Jahren mit der Arbeit begannen, stellten sie fest, dass die Kinder statt mit Muttermilch mit Ziegenmilch oder den Nahrungsmitteln der Erwachsenen gefüttert wurden. Deshalb wurden überall freiwillige Berater ausgebildet, die von Dorf zu Dorf ziehen und den Müttern den Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit erklären.

Muttermilch galt als giftig und wurde weggeschüttet

Dabei stoßen die Berater oft auf Vorbehalte oder aber sogar schädliche Traditionen. So galt die Muttermilch in einige Gebieten als giftig und wurde konsequent weggeschüttet. Erst wenn die Mütter den Erfolg der neuen Ernährungsmethoden gesehen haben, werden Verhaltensmuster langfristig geändert.

Doch diese Maßnahmen allein reichen nicht aus. Sie müssen von Programmen begleitet werden, die an den indirekten Ursachen frühkindlicher Mangelernährung ansetzen. Die fehlende Gesundheitsfürsorge und die benachteiligte soziale Stellung von Frauen müssen verbessert werden, damit sie in der Lage sind, angemessen für sich und ihre Kinder zu sorgen. Außerdem sind ausreichend abwechslungsreiche Nahrung und sauberes Trinkwasser für alle Menschen wichtig, für Schwangere und Kleinkinder aber umso mehr.

Deshalb werden in den Projekten der Welthungerhilfe auch Maßnahmen zur Verbesserung der allgemeinen Ernährungslage der Frauen durchgeführt. In den Dörfern in Mali etwa lernen die Kleinbauern, wie sie das Saatgut verbessern und die Erosion des wenigen fruchtbaren Bodens aufhalten können.

Die Vorbeugung frühkindlicher Mangelernährung ist wesentlich einfacher und kostengünstiger als die Heilbehandlung eines erkrankten Kindes: Es wird geschätzt, dass bereits die konsequente Umsetzung der Stillempfehlung zwischen zwölf und 20 Prozent aller Todesfälle von Kindern unter fünf Jahren verhindern könnte. Und zwei Vitamin-A-Kapseln, die pro Stück nur zwei Cent kosten, reichen aus, um ein Kind ein Jahr lang vor Mangelerkrankungen (wie zum Beispiel Blindheit, Wachstumsstörungen, organischen Fehlentwicklungen) zu schützen.

Unter wirtschaftlichen Aspekten haben Maßnahmen zur Bekämpfung frühkindlicher Mangelernährung ein enormes Potenzial: Beim Kopenhagener Konsens von 2008, einem Prozess weltweit renommierter Ökonomen, der auf der Basis von ökonomischen Kosten-Nutzen-Analysen Prioritäten für die wichtigsten Herausforderungen der Menschheit setzt, führen Maßnahmen zur Verbesserung der frühkindlichen Mangelernährung die Rangliste an.

Schnelle Erfolge im Bereich der Bekämpfung frühkindlicher Mangelernährung sind möglich, wie die Beispiele in verschiedenen Ländern, unter anderen Brasilien zeigen. Letztlich ist jedoch entscheidend, welche politische Priorität dem Anliegen eingeräumt und wie es verankert wird: Nicht nur die Ge­sund­heits­mi­nis­terien sind in der Pflicht, sondern angemessene Ernährung muss als Querschnittaufgabe auch in anderen Sektorministerien – etwa Landwirtschaft, Soziales, Gleichstellung, Finanzen – angesiedelt werden.

Dabei haben auch internationale Politikstrategien den Aspekt der Mangelernährung in Ernährungssicherungsprogrammen zu lange vernachlässigt. Die internationale Gemeinschaft hat diesen Fehler erkannt und will das Thema stärker in internationalen und nationalen Politikstrategien verankern.

Denn das Menschenrecht auf Nahrung garantiert nicht nur einen Anspruch auf Zugang zu Nahrungsmitteln in ausreichender Quantität, sondern auch in ausreichender Qualität, um individuelle Ernährungsbedürfnisse in kulturell angemessener Form nachhaltig und sicher zu befriedigen. Dies muss auch für Millionen von Kleinkindern weltweit gelten.

Simone Pott, Constanze von Oppeln, Ute Latzke

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema