ArchivDeutsches Ärzteblatt PP10/2010Japan: Immer mehr Suizide und Depressionen

AKTUELL

Japan: Immer mehr Suizide und Depressionen

PP 9, Ausgabe Oktober 2010, Seite 436

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Fotolia
Foto: Fotolia

Durch Suizide und Depressionen sind der japanischen Wirtschaft im vergangenen Jahr Schäden in Milliardenhöhe entstanden. Nach Regierungsschätzungen belaufen sich die Gesamtkosten auf fast 2,7 Billionen Yen (fast 25 Milliarden Euro). Diese Summe ergebe sich aus den sozialen und medizinischen Leistungen für Depressionskranke, Einkommensausfällen von Patienten und Suizidenten sowie anderen Faktoren, teilte die Regierung in der ersten Berechnung dieser Art mit. Demnach nahmen sich in Japan 2009 insgesamt 26 500 Menschen zwischen 15 und 69 Jahren das Leben. Hätten diese ein Jahr länger gelebt und gearbeitet, hätten sie ein Einkommen von 1,9 Billionen Yen erwirtschaftet, rechnet die Regierung vor. In Japan, das eine der weltweit höchsten Suizidraten aufweist, leben ungefähr 127 Millionen Menschen. Im vergangenen Jahr wurden durch alle Altersklassen 32 845 Suizide gezählt. Damit brachten sich zum zwölften Mal in Folge mehr als 30 000 Menschen jährlich um. In Deutschland mit seinen etwa 82 Millionen Einwohnern verzeichnete die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention 2009 circa 10 000 Suizidtote. Besonders betroffen ist in Japan dabei das vermeintlich „starke Geschlecht“: Nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation bringen sich jedes Jahr durchschnittlich 35,8 von 100 000 japanischen Männern um – mehr als dreimal so viele wie in Großbritannien. Nur sieben Länder weisen eine noch höhere Quote auf. afp

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema