ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2010Palliativtherapie und -medizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Inhaltlich problematisch erscheint mir auf der letzten Seite die Beschreibung der weiteren Therapieoptionen in palliativen Situationen. Immer wieder, so auch in diesem Artikel, werden Palliativtherapie und Palliativmedizin miteinander verwechselt. Und um dieser offensichtlich nicht bekannten oder schwierigen oder nicht gewollten Differenzierung aus dem Weg zu gehen, wird schlichtweg von „palliativen Situationen“ gesprochen. Sollten sich unter der Formulierung „palliative Situationen“ tatsächlich palliativmedizinische Gedanken verbergen, fehlt allerdings Grundsätzliches der Palliativmedizin. Sich nur auf interventionelle Verfahren (zum Beispiel Pleurapunktion, Pleurodese, endoskopische Verfahren) zu versteifen, wird dem Anspruch der Palliativmedizin in keiner Weise gerecht. Das ist umso bedauerlicher, weil der Großteil der Patienten mit Bronchialkarzinom infolge seines Leidens verstirbt und palliativmedizinische Konzepte zur Anwendung kommen sollten.

Schließlich erwähnt das Autorenteam mit keinem Wort die Sinnhaftigkeit rehabilitativer Maßnahmen. Die Prävention hingegen wird erwähnt. Hätten die Autoren tatsächlich eine umfassende Literaturrecherche durchgeführt, wie dies für die Entstehung der S3-Leitlinien in Deutschland geschehen ist, dann hätten sie herausgefunden, dass rehabilitative Maßnahmen wie zum Beispiel ein aerobes Ausdauertrainingsprogramm dazu geeignet sind, die Leistungsfähigkeit der Patienten objektivierbar in kurzer Zeit und zusätzlich deren Lebensqualität messbar zu verbessern. Somit fehlen zwei wesentliche Strategien im Management von Lungenkrebspatienten.

DOI: 10.3238/arztebl.2010.0728b

Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Andreas S. Lübbe

Medizinisches Zentrum für Gesundheit Bad Lippspringe GmbH

MZG-Westfalen

Postfach 1280

33176 Bad Lippspringe

E-Mail: a.s.luebbe@medizinisches-zentrum.de

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige