ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2010Krankenhaushaftung: Interdisziplinäre Betrachtung

MEDIEN

Krankenhaushaftung: Interdisziplinäre Betrachtung

Dtsch Arztebl 2010; 107(41): A-1988 / B-1732 / C-1706

Katzenmeier, Christian

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit der fortschreitenden Verrechtlichung der Medizin erlangt das Thema „Krankenhaushaftung“ immer größere Bedeutung. Das von einem führenden Medizinrechtler und einem renommierten Chirurgen her- ausgegebene Werk versteht sich als Leitfaden für die tägliche Praxis im Bereich der Organisation, Schadenverhütung und Versicherung des Krankenhauses.

Das Autorenteam verfolgt das Ziel, dem Krankenhausträger und ärztlichen Dienst, aber auch Mitarbeitern des Versicherers eine Handreichung zu geben, wie ärztlicher und nichtärztlicher Dienst organisiert und welche weiteren Schadenverhütungsmaßnahmen ergriffen werden können, um die bestehenden Haftungsrisiken so gering wie möglich zu halten. Die Probleme der horizontalen und vertikalen Arbeitsteilung im Krankenhaus sowie der Zusammenarbeit mit anderen Ärzten werden aus ärztlicher und juristischer Sicht eingehend dargestellt. Dabei erweist sich die Koautorenschaft von 16 Ärzten, Juristen und Fachleuten aus der Versicherungswirtschaft und dem Krankenhaussektor als besonderer Vorzug des Werks, lassen sich die Krankenhausbehandlung doch nur bei einer interdisziplinären Betrachtungsweise angemessen würdigen und ein schlüssiges Konzept zur organisatorischen Weiterentwicklung entwickeln.

Das Buch trägt aktuellen Entwicklungen Rechnung. Für die nach sieben Jahren erscheinende Neuauflage wurden Veränderungen sowohl der Krankenhauslandschaft (zunehmende Privatisierung) als auch der gesetzlichen Rahmenbedingungen (Krankenhausentgeltgesetz, G-DRG-System, neues VVG) wie der Rechtsprechung (Statuierung weiterer Organisationspflichten und Beweisbelastungen) berücksichtigt. Die Autoren geben viele wertvolle Hinweise aus ihrer reichhaltigen praktischen Erfahrung und Anregungen zu Möglichkeiten der Schadenverhütung und damit der Haftungsprophylaxe. Wertvoll ist die Schrift nicht zuletzt deshalb, weil sie bewusst immer wieder der ärztlichen Seite Gehör verschafft. Ärztliches Ethos und ärztliche Profession werden dem unverkennbar zunehmenden Diktat der Gesundheitsökonomie entgegengesetzt. Christian Katzenmeier

Anzeige

Karl Otto Bergmann, Hans-Friedrich Kienzle (Hrsg.): Krankenhaushaftung. 3. Auflage. Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft mbH, Düsseldorf 2010, 442 Seiten, kartoniert, 64,90 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema