ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2010Kurative Mammographie: KBV ist mit Qualität zufrieden

AKTUELL

Kurative Mammographie: KBV ist mit Qualität zufrieden

Pfandzelter, Rupert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Qualitätsniveau kurativer Mammographieaufnahmen ist gut. Das belegt nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) eine bundesweite statistische Auswertung der Beurteilungen von mehr als 79 000 Aufnahmen. 88 Prozent davon wurden als regelgerecht eingestuft. Bei elf Prozent wurden geringe, bei etwa einem Prozent schwerwiegende Mängel festgestellt. Die häufigsten Mängel in der Bildqualität gehen dabei nach KBV-Darstellung auf eine nicht optimale Positionierung der Brust zurück.

88 Prozent der Mammographieaufnahmen wurden als regelgerecht bewertet. Foto: picture-alliance
88 Prozent der Mammographieaufnahmen wurden als regelgerecht bewertet. Foto: picture-alliance

Für die Auswertung hatten 13 Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) ihre Ergebnisse der Jahre 2006, 2007 und 2008 zur Verfügung gestellt. Hintergrund: Um die Qualität in der Mammographie zu sichern und zu fördern, beschlossen die Partner der Bundesmantelverträge bereits im Jahre 2002, bundeseinheitliche und für alle mammographierenden Vertragsärzte verbindliche Maßnahmen zur Qualitätssicherung vorzusehen. Zu diesen zählt die regelmäßige, stichprobenartige Überprüfung der diagnostischen Bildqualität.

Anzeige

Dazu fordern die KVen von jedem Arzt mit einer Genehmigung zur kurativen Mammographie alle zwei Jahre Aufnahmen und schriftliche Dokumentationen von zehn zufällig ausgewählten Patientinnen an. Diese Unterlagen werden von den Qualitätssicherungs-Kommissionen der KVen beurteilt.

„Das erfreuliche Ergebnis basiert auf der für Deutschland ersten umfangreichen und systematischen Erhebung zur diagnostischen Bildqualität in der Mammographie. Sogar internationale Studien werden hinsichtlich des Datenumfangs deutlich übertroffen“, betonte der KBV-Vorstandsvorsitzende Dr. med. Andreas Köhler. „Im Sinne des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses werden wir die Ergebnisse in der Überarbeitung der Qualitätsvorgaben zur kurativen Mammographie besonders berücksichtigen“, erklärte Johann-Magnus von Stackelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbands. Pfa

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote