ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2010Hans Hellmut Koch: Paracelsus-Medaille für das Lebenswerk

PERSONALIEN

Hans Hellmut Koch: Paracelsus-Medaille für das Lebenswerk

Dtsch Arztebl 2010; 107(41): A-1991 / B-1735 / C-1707

Gerst, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Dr. med. Hans Hellmut Koch wurde am 4. Oktober vom Bundes­ärzte­kammerpräsidenten, Prof. Dr. med. Jörg-Dietrich Hoppe, mit der Paracelsus-Medaille ausgezeichnet. Koch habe sich, heißt es in der Laudatio zur Verleihung der höchsten Auszeichnung der deutschen Ärzteschaft, „in den fast vier Jahrzehnten seiner Berufstätigkeit als Chefarzt um die medizinische Versorgung der Patienten, als Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer und als Mitglied des Vorstands der Bundes­ärzte­kammer um die ärztliche Selbstverwaltung, insbesondere um die ärztliche Weiterbildung und Fortbildung sowie um das Gemeinwohl in hervorragender Weise verdient gemacht“ (Laudatio im Wortlaut unter www.aerzteblatt.de/101991a). Nicht zuletzt Kochs besonnene und ausgleichende Art sowie seine Überzeugungskraft und Glaubwürdigkeit hätten dazu geführt, dass der 106. Deutsche Ärztetag im Jahr 2003 eine grundlegende Novelle der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung verabschiedete.

Hans Hellmut Koch. Foto: BLÄK
Hans Hellmut Koch. Foto: BLÄK

In Verantwortung vor seinem Amt war Koch am 31. August 2010 krankheitsbedingt als Ärztekammerpräsident und allen anderen Ämtern zurückgetreten. „Ich wünsche mir von all denjenigen, die berufspolitisch Verantwortung tragen, sorgsam mit dem Vertrauen umzugehen, das sich jede Ärztin und jeder Arzt tagtäglich erarbeitet, ist doch dieses Vertrauen die Basis für das kollektiv hohe Ansehen der Ärzteschaft in unserer Gesellschaft“, gab Koch seinen Kollegen zum Abschied mahnend mit auf den Weg. Thomas Gerst

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema