ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2010Kernkraftwerke: Zur Abstandsrelation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die KuK-Studie vergleicht die Prävalenz von Fehlbildungen in einem Zehn-Kilometer-Umkreis um zwei deutsche Kernkraftwerke (KKW) mit der Prävalenz in einem Vergleichsgebiet ohne KKW. Im Zehn-Kilometer-Bereich findet sich allerdings auch bei kindlichen Leukämien kein signifikant erhöhtes Risiko um KKW im Vergleich zum Bundesdurchschnitt: Aus den Zahlen der KiKK-Studie errechnet sich ein relatives Risiko von SIR = 1,09 (95 % Vertrauensbereich: 0,88 bis 1,34). Hätten die Autoren der KuK-Studie den Acht-Kilometer-Umgebungsbereich um die KKW anstatt des Zehn-Kilometer-Bereichs für den Vergleich herangezogen, hätte sich ein relatives Risiko von RR = 1,15 mit einem 95 Prozent VB von 0,86 bis 1,53 ergeben, also ein leicht erhöhtes Risiko von Fehlbildungen in KKW-Nähe gegenüber der Vergleichsregion.

Auch wenn Frau Leinmüller schreibt, es bestünde keine negative Abstandsrelation, ist das fragwürdig. Vergleicht man die Fehlbildungsprävalenz im Ein- bis Acht-Kilometer-Bereich (5,40 % ± 0,61 %) mit der Prävalenz im Acht- bis Zehn-Kilometer-Bereich (3,19 % ± 0,55 %), so errechnet sich ein relatives Risiko von 1,73 (p < 0,01; Chiquadrattest). Damit deutet sich ein negativer Abstandstrend an, der aber wegen der Beschränkung der Studie auf einen Zehn-Kilometer-Entfernungsbereich nicht überzeugend nachgewiesen werden kann.

Anzeige

Literatur beim Verfasser

Dr. Alfred Körblein, 90403 Nürnberg

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote