ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2010Börsebius: Der Mann mit dem goldenen Händchen

GELDANLAGE

Börsebius: Der Mann mit dem goldenen Händchen

Dtsch Arztebl 2010; 107(43): A-2124 / B-1844 / C-1816

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Manche Aktionäre gehen nur aus einem Grund zur Haupt­ver­samm­lung: sich am üppigen Buffet gütlich zu tun. Es gibt sogar typische „Fressaktien“, wo dann besondere Schmankerln winken, Salzgitter etwa soll so ein Geheimtipp sein. Andernorts gibt’s aber halt auch nur Würstchen mit Kartoffelsalat. Gleichwohl, die Gratisverköstigung ist hierzulande immerhin Standard.

Bei Warren Buffet, der Investmentlegende aus Nebraska, gibt es derlei Dinge nicht, eine kostenlose Naturaldividende schon gar nicht. Brühwarm erzählte mir eine Leserin dieser Zeitschrift, sie sei höchstpersönlich in den USA auf der Haupt­ver­samm­lung der Berkshire Hathaway gewesen, und dort hätte man sogar für das Lunchpaket bezahlen müssen. Der über 80-jährige Buffet macht so manchem Banker noch was vor. Seine ersten Greenbucks verdiente er als Sechsjähriger, indem er Sixpacks von Coca-Cola für 25 Cent kaufte und die Einzelflasche für 5 Cent verhökerte. Wie im Kleinen, so im Großen. Warren Buffet gilt mittlerweile als Starinvestor und wird von seinen Fans weltweit als „Orakel von Omaha“ verehrt. Seine Investmentphilosophie ist so einfach wie durchschlagend effizient. Er sagt, er kaufe nur attraktiv bewertete Unternehmen, deren Geschäftsmodell er auch versteht, die aber auch von kompetenten (sowie ehrlichen) Managern geführt werden.

Sein jüngster Coup sind die Aktien des größten Rückversicherers der Welt, die Munich Re. Mehr als zehn Prozent aller Aktien hat Buffet sich bereits einverleibt. Und er will noch mehr. Auch wenn er „offiziell“ etwas anderes sagt: Meiner Meinung nach verfolgt der schlaue Fuchs die Strategie, sich eines der preiswertesten Unternehmen der Welt einzuverleiben. Strategisch macht diese Annahme durchaus Sinn, denn mit der Swiss Re und der Berkshire Hathaway Re brächte ihn die Arrondierung der Munich Re zum unbestrittenen Marktführer in der Rückversicherungsbranche. Weltweit. Sie sollten dem Mann mit dem goldenen Händchen vertrauen, vor allem seiner möglicherweise langfristig verfolgten Strategie. Es kann durchaus sein, dass sich der Anleger bei der Munich Re, wenn er sich auf Warren Buffet verlässt, eine goldene Nase verdienen kann.

Anzeige

Börsebius-Telefonberatung „rund ums Geld“

Wie an jedem 1. Samstag des Monats, können Sie auch am 6. November 2010 in der Zeit von 9 bis 13 Uhr Börsebius (Diplom-Ökonom Reinhold Rombach) anrufen. Wenn Sie also in Finanzdingen der Schuh drückt, wählen Sie bitte die Telefonnummer 0221 985480-20. Die kostenlose Telefonberatung
ist ein spezieller Service des Deutschen Ärzteblattes für seine Leser.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.