PHARMA

Kurz informiert

Dtsch Arztebl 2010; 107(44): A-2185 / C-1867

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Cave: Überdosierungen von Memantinhydrochlorid-Lösungen AXURA® und EBIXA® Die Firmen Merz Pharmaceuticals und Lundbeck informieren über Fälle von Verabreichungsfehlern von Memantinhydrochlorid-Lösung, die zu Überdosierungen geführt haben.

Memantinhydrochlorid-Lösung, die mit Hilfe einer neuen Dosierpumpe verabreicht wird, wurde im Februar dieses Jahres auf den Markt gebracht. Dieses Produkt ersetzt Memantinhydrochlorid-Lösung in der Tropfflasche, die aus dem Sortiment genommen wird. Voraussichtlich werden die Tropfflaschen ab Februar 2011 nicht mehr auf dem Markt erhältlich sein.

  • Die Medikationsfehler entstanden aufgrund von Verwechslungen der durch die neue Dosierpumpe abgegebenen Dosis mit der durch die Tropfflasche abgegebenen Dosis.
  • Die Dosierung von Memantin bei Verabreichung mit der Dosierpumpe ist wie folgt: Mit einer Pumpbewegung werden 0,5 ml Lösung abgegeben; dies entspricht 5 mg Memantinhydrochlorid. Die tägliche Höchstdosis beträgt 20 mg oder vier Pumpbewegungen.
  • Informieren Sie bitte auch die Patienten und ihre Betreuer.

Zusätzliche Informationen zur Anwendung von Axura oder Ebixa geben: Merz Pharmaceuticals GmbH, Eckenheimer Landstraße 100, 60318 Frankfurt/Main, Telefon: 069 15030, und Lundbeck GmbH, Karnapp 25, 21079 Hamburg, Telefon: 040 236490. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema