ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2010Männergesundheit: Bericht vorgelegt

AKTUELL

Männergesundheit: Bericht vorgelegt

Dtsch Arztebl 2010; 107(44): A-2142 / B-1862 / C-1834

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Präventionsangebote und die medizinische Versorgung müssen besser an den unterschiedlichen Bedürfnissen von Männern und Frauen ausgerichtet sein. Das ist ein Ergebnis des Ersten Deutschen Männergesundheitsberichts, den die Stiftung Männergesundheit und die Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit vorgelegt haben. Der Bericht analysiert die Gesundheitsversorgung und das Gesundheitsverhalten von Männern. Er zeigt Defizite auf und gibt Handlungsempfehlungen.

„Der Männergesundheitsbericht will den gesundheitlichen Belangen der Männer nicht nur zu medizinischer, sondern vor allem zu gesellschaftlicher Aufmerksamkeit verhelfen“, sagte Herausgeberin Doris Bardehle. Bislang hätten Wissenschaft, Politik und Krankenkassen männliche Gesundheitsprobleme nicht ausreichend wahrgenommen. Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Kristina Schröder (CDU) verwies darauf, dass die Bundesregierung erstmals ausdrücklich eine Jungen- und Männerpolitik betreibe. „Die Aufgabe von Politik muss sein, faire Chancen für Jungen und Mädchen zu schaffen“, so die Ministerin. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema