Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bei der Bewertung neuerer Verfahren zur Hysterektomie (HE) kommen die Autoren unter anderem zu dem Schluss, dass die vaginale HE und laparoskopische Operationsmethoden (laparoskopische suprazervikale HE [LASH] und totale laparoskopische HE [TLH]) gleichwertige Alternativen sind. Da beim vaginalen Vorgehen die Operationszeit signifikant kürzer und die Rate intra- und postoperativer Komplikationen in Summe am geringsten waren, scheinen Zweifel an dieser Aussage angebracht. Darüber hinaus fragt sich der Anhänger einer Schule vaginalen Operierens, warum das Potenzial der vaginalen HE im vorgestellten Krankengut nicht ausgeschöpft und der vaginale Zugang nicht häufiger gewählt wurde. Zwar schränken Größe und Beweglichkeit des Uterus diesen Zugang ein, wenn jedoch in sieben Jahren (20022008) nur 74 Hysterektomien auf vaginalem Wege erfolgten (gegenüber 413 TLH), dann machen zehn bis elf Operationen/Jahr den Eingriff zu einem seltenen Ereignis. Dieser Verdacht relativiert sich zwar, wenn die Fälle mit Ausschlusskriterien (Zusatzoperationen zur HE) einbezogen werden. Aber auch dann stehen 958 abdominalen Eingriffen (ohne LASH) „nur“ 377 vaginale HE gegenüber (58 Fälle/Jahr), die sich zudem auf mehrere Operateure verteilen; an der Publikation haben allein sechs Autoren mitgewirkt. Bei häufigerem Einsatz könnten die Vorbedingungen (Uterusgröße, räumliche Verhältnisse) weiter gefasst, Technik („Morcellement“) und Ergebnisse (OP-Dauer, Blutverlust, Komplikationsrate) verbessert und einer größeren Anzahl von Patientinnen die vaginale HE angeboten werden. Wäre nur die Hälfte der 413 Patinnen mit TLH (durchschnittliche OP-Zeit 108 min) auf vaginalem Wege operiert worden (OP-Zeit 87 min), hätten 72 Stunden OP-Zeit eingespart werden können. Zusätzlich wären den Frauen die Belastungen der Laparoskopie (Kopftieflagerung, mehrere kleine Bauchschnitte, Gasinsufflation, Anästhesieverfahren und -dauer) erspart geblieben.

DOI: 10.3238/arztebl.2010.0797a

Prof. em. Dr. med. Jürgen Nieder

Büchnerstraße 29

39114 Magdeburg

E-Mail: juergen-nieder@web.de

1.
Müller A, Thiel FC, Renner SP, Winkler M, Häberle L, Beckmann MW: Hysterectomy—A comparison of approaches. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(20): 353–9.
VOLLTEXT
1.Müller A, Thiel FC, Renner SP, Winkler M, Häberle L, Beckmann MW: Hysterectomy—A comparison of approaches. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(20): 353–9.
VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige