SUPPLEMENT: PRAXiS

KV-SafeNet plus Internet

Dtsch Arztebl 2010; 107(45): [29]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
  • Ab Januar 2011 wird die Online-Abrechnung für alle Vertragsärzte und -psychotherapeuten verpflichtend. Dafür bieten alle Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) das abgetrennt vom Internet arbeitende KV-SafeNet an, ein sicheres Netz für KV-Mitglieder, das Praxen und medizinische Einrichtungen direkt mit den Rechenzentren der KVen verbindet. Dies ermöglicht den Ärzten aber keine zusätzliche Nutzung des Internets. Hierfür müssen sie sich gesondert vor Gefahren aus dem Internet schützen, so dass Doppelkosten für zwei Gateways und mindestens zwei DSL-Anschlüsse anfallen.

Eine Kombination von KV-SafeNet und sicherem Internetzugang bietet der KV-SafeNet-Provider Medical IT Services (www.medical-it-services.de) mit der hochsicheren und providerunabhängigen KV-SafeNet-UTM-Lösung der Securepoint GmbH an. Beliebige, auch schon vorhandene DSL- oder Standleitungen können verwendet werden. Damit erhalten Praxen einen sicheren Internetzugang zum Schutz vor allen Gefahren wie Viren, Spam oder Hackerangriffen. Die VPN-Lösung ermöglicht den sicheren Remote-Zugriff in die Arztpraxen von zu Hause oder unterwegs aus und unterstützt einen schnellen geschützten elektronischen Datenaustausch über das KV-SafeNet in einem Gerät und über eine Leitung. Die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zertifizierte Lösung ist bundesweit erhältlich. Sie ist schnell und einfach per Plug and play für bestehende IT-Infrastrukturen zu installieren und enthält keine Mindestvertragslaufzeit oder sonstige versteckte Kosten. Automatische Updates sorgen dafür, dass die Lösung stets aktuell ist. EB

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote