ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2010Depressionen: Sprache als Indikator

Referiert

Depressionen: Sprache als Indikator

PP 9, Ausgabe November 2010, Seite 513

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Eine starke Fokussierung auf die eigene Person kann ein Depressionssymptom sein und tritt vor allem bei Frauen auf. Psychologen der University of California vermuteten, dass sich das Symptom unter anderem in der Sprache manifestiert und dass Sprache daher als Indikator für Depressionen dienen kann. Sie baten 90 Frauen und 91 Männer, ihre Lebensgeschichte zu erzählen. Außerdem erhoben sie Persönlichkeitseigenschaften und psychische Störungen der Teilnehmer. Die Auswertungen ergaben, dass depressive Frauen häufiger als Nicht-Betroffene selbstbezogene Wörter wie „ich“, „mir“, „mich“ oder „mein“ verwendeten und öfter über ihre Gefühle und Gedanken sprachen. „Manche gaben alle drei Sekunden einen selbstbezogenes Wort von sich“, so die Wissenschaftler. Sie interpretierten diesen Befund als Hinweis darauf, dass depressive Frauen ihre Neigung, sich stark mit sich selbst zu beschäftigen und alles auf sich zu beziehen, auch sprachlich zum Ausdruck bringen. Darüber hinaus setzten die Teilnehmerinnen das intensive Sprechen über sich selbst dazu ein, um Aufmerksamkeit zu erregen und Unterstützung zu erhalten. Aber auch Männer, die häufig selbstbezogene Wörter verwendeten, fielen auf, denn sie neigten zu einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung, insbesondere zum Bedürfnis nach Macht und Einfluss und zur Selbstüberschätzung. Die häufige Verwendung selbstbezogener Wörter diente ihnen dazu, ihr schwaches Selbstbewusstsein zu stützen und sich selbst ein Gefühl von Wichtigkeit zu vermitteln. Da Sprache also auf psychische Bedürfnisse und Störungen hinweisen kann, empfehlen die Autoren, sie in die Diagnostik miteinzubeziehen. ms

Fast L, Funder D: Gender difference in the correlates of self-referent word use. Journal of Personality 2010; 78(1): 313–38.
Lisa Fast, MiraCosta College, Department of Behavioral Sciences, 3333 Manchester Avenue, Cardiff, CA 92007 (USA), E-Mail: lisa.fast@gmail.com

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema