ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2010Notfallradiologie: Ein guter Einstieg für den Dienst

MEDIEN

Notfallradiologie: Ein guter Einstieg für den Dienst

Dtsch Arztebl 2010; 107(45): A-2242 / B-1938 / C-1906

Grouls, Christoph

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Gerade in einer Unfall- oder Notfallsituation bleibt nicht viel Zeit für akademische Theorien. Wie der Titel des Buchs schon verrät, wartet es damit auch nicht auf. Zumindest auf dem Gebiet der konventionellen bildgebenden Diagnostik liefert seit diesem Jahr das nun auch auf Deutsch erschienene Werk einen guten, nicht zu knappen Überblick.

Das Konzept ist einfach und stringent. In jedem der nach Körperteilen strukturierten Kapitel werden die wichtigsten Notfallsituationen und -diagnosen aufgearbeitet. Zum Verständnis sind dabei (fast) keine Vorkenntnisse notwendig, was vor allem einem echten Neuling in der Radiologie entgegen- kommen wird. Die präsentierten, klassischen Bildbefunde sind deutlich markiert oder eindeutig beschrieben; die Bildqualität und -quantität sind adäquat. Aber auch wichtige „Kleinigkeiten“ wie Fettpolsterzeichen oder abnormale paravertebrale Streifen im Thorax-bild, die sicher jedem Radiologen geläufig sind, aber auch oft übersehen werden, sind beschrieben. Besonders gelungen ist das zweite Kapitel, in dem ein paar Grundlagen zur radiologischen Befundung und zur Arbeit der Radiologie beziehungsweise der Röntgenassistenten in der Notaufnahme in einleuchtenden, aber oft missachteten Regeln zusammengefasst werden. Die interdisziplinäre Beachtung dieser Grundsätze kann das kollegiale Miteinander aller in der Notaufnahme arbeitenden Personen massiv verbessern.

Anzeige

Das einzige Kapitel, das in größerem Umfang auf Schnittbilddiagnostik zurückgreift, ist das „Kopf“-Kapitel. Mit vielen Kopf-CT-Bildern werden die wichtigsten und bedrohlichsten Diagnosen bei Schädel-Hirn-Traumata und Hirnschäden veranschaulicht.

Die Zielgruppe umfasst vor allem in der Notaufnahme tätige Assistenzärzte (zum Beispiel Internisten, Chirurgen, Unfallchirurgen), aber auch Radiologen in der Weiterbildung, denen der Einsatz in der Notfallversorgung bevorsteht. Fachärzte der Radiologie werden wahrscheinlich nur wenig Neues in diesem Buch finden, nicht zuletzt, da die thorakale und abdominelle Schnittbilddiagnostik in diesem Buch außen vor bleibt.

Das Buch hat jedoch seinen festen Platz im Arztzimmer in der Notaufnahme verdient, um im gegebenen (Not-)Fall wichtige Entscheidungen schnell und sicher treffen zu können. Christoph Grouls

Otto Chan (Hrsg.): Praktische Notfall-Radiologie. Huber, Bern 2010, 176 Seiten, gebunden, 49,95 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema