ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2010Deutsch-Chinesische Beziehungen: Gegenseitige Achtung

KULTUR

Deutsch-Chinesische Beziehungen: Gegenseitige Achtung

Dtsch Arztebl 2010; 107(46): A-2300 / B-1990 / C-1954

Gerhardt, Paul

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Verbindung deutscher und chinesischer Ärzte und Ingenieure hat unter anderem ihren Ursprung in der 1907 gegründeten Deutschen Medizinschule für Chinesen in Shanghai. Diese entstand aus dem von dem deutschen Arzt Dr. Erich Paulun von 1900 bis 1902 errichteten Tongji-Hospital für chinesische Patienten, das für den Unterricht an der Schule genutzt werden konnte. Wegen der ärztlichen Kompetenz, der Hilfsbereitschaft der unentgeltlich arbeitenden deutschen Ärzte und der großen Anerkennung durch chinesische Persönlichkeiten fanden die Medizinschule und die ihr 1912 angeschlossene Ingenieurschule großen Zuspruch bei jungen Chinesen. An der Gründung beider Schulen hatten neben anderen der ehemalige Generalkonsul Dr. Knappe und Prof. Althoff vom Kultusministerium in Berlin wesentlichen Anteil.

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen Chinas mit Deutschland erfolgten 1917 die Schließung der in der französischen Konzession gelegenen Schule und ihr Umzug nach Wusong. Nunmehr unter chinesischer Leitung, aber weiterhin auch mit deutschen Lehrkräften, wurde sie als staatliche Tongji-Universität anerkannt, aus der auch das Tongji Medical College Wuhan hervorging.

Anzeige

Die Dokumentation ist für alle an der deutschen Kulturpolitik in China Interessierten ein großer Gewinn. In der ausführlichen Einleitung werden die 210 enthaltenen Dokumente der Gründungsgeschichte erörtert. Ein umfassendes Quellen- und Literaturverzeichnis, ein Personenregister und 60 Abbildungen aus den Entstehungsphasen der Tongji-Universität sind hilfreich und interessant. Aus den Dokumenten wird deutlich, wie bei gegenseitiger Achtung der jeweiligen Kultur mit Idealismus und Verantwortungsgefühl Vorbildliches geschaffen werden kann. Der Dank für die Dokumentation gebührt der Herausgeberin. Dem Buch ist eine weite Verbreitung über den Kreis der Ärzte, Ingenieure und Universitäten hinaus zu wünschen. Paul Gerhardt

Roswitha Reinbothe (Hrsg.): Tongji-Universität in Shanghai. Dokumente zur Gründungsgeschichte. Harrassowitz, Wiesbaden 2009, 527 Seiten, gebunden, 78 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema